Kiosk-Modus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kiosk-Modus ist ein spezieller Modus für Computerprogramme, in dem die Rechte des Benutzers eingeschränkt sind: So kann der Nutzer z. B. das Programm nicht beenden, eventuell bestimmte Aktionen nicht durchführen etc. Der Kiosk-Modus ist beispielsweise für den Einsatz an öffentlichen Informationsterminals, zum Beispiel in Fußgängerzonen oder Museen, gedacht. Diese Geräte werden im Deutschen Kiosksystem, im Englischen kiosk genannt.

Realisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit dem Linux- und Unix-Desktop KDE wurde das Programm Kiosktool zur Verfügung gestellt, dessen Entwicklung inzwischen eingestellt wurde.[1]
  • Der Webconverger ist eine speziell angepasste Debian Distribution die als Live-CD gestartet werden kann und dem Benutzer nur einen Webbrowser bereitstellt.[2]

Microsoft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Microsofts eigenes Programm Windows SteadyState: Es ermöglicht verschiedene Registryänderungen und einen Softwareschreibschutz für die Festplatte.
  • Seit dem Windows 8.1 gibt es einen bereits im Betriebssystem eingebauten Kiosk-Modus. Dieser wird Assigned Access genannt.[3] Dabei kann aber nur eine moderne Windows 8 App exklusiv ausgeführt werden; für herkömmliche Desktop-Anwendungen kann diese Funktion nicht verwendet werden. Stattdessen können hier aber die Tools verwendet werden, die auch für Windows 7 verfügbar sind, um herkömmliche Desktop-Anwendungen exklusiv bzw. in einer geschützten Umgebung auszuführen. Seit Windows 10 können sowohl eine, als auch mehrere Applikationen in den Kiosk-Modus versetzt werden.[4] Außerdem können bei der Nutzung bestimmter Konfigurationswege (Microsoft Intune, Bereitstellungspakete, MDM-WMI-Brückenanbieter) nun auch Desktop-Applikationen genutzt werden.[5]

Android[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ab Android 5.0 „Lollipop“ ist es möglich eine bestimmte App so anzuheften, dass sie nur mit einem Passwort bzw. Entsperrmuster beendet werden kann.

Apple iOS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Apple iOS wurde der Kiosk-Modus Geführter Zugriff, der in den Systemeinstellungen zu finden ist, integriert.

Plattformunabhängige Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kiosktool für KDE
  2. Webconverger (Memento des Originals vom 9. August 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.webconverger.org
  3. Daniel Meixner: Windows 8.1: Assigned Access. Microsoft Corporation, 2. Oktober 2013, abgerufen am 17. Dezember 2019.
  4. Configure kiosks and digital signs on Windows desktop editions. Microsoft, 27. August 2021, abgerufen am 16. September 2021 (englisch).
  5. Summary of kiosk configuration methods. Microsoft, 27. August 2021, abgerufen am 16. September 2021 (englisch).
  6. https://linuxnews.de/2019/12/firefox-71-mit-kiosk-mode/
  7. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mozilla-bringt-Kiosk-Modus-in-Firefox-71-4548540.html