Kirchhof St. Bartholomäus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom Portal zur nördlich gelegenen Kapelle

Der Friedhof der Evangelischen Kirchengemeinde St. Bartholomäus im Berliner Ortsteil Weißensee besteht seit 1894 und wurde als Alleequartierfriedhof angelegt. Das Gelände erstreckt sich über zehn Hektar. Gut ein Drittel der Fläche ist bewaldet und wird seit 2013 für naturnahe Waldbestattungen genutzt. Der Kirchhof St. Bartholomäus ist der erste und einzige kirchliche Friedhof Deutschlands, der einen Bestattungswald beherbergt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baum mit altem Grabstein
Wartehäuschen vor der Kapelle
Robert Cauer der Ältere: Rosenstreuender Engel
Verwaltungsgebäude im Winter
Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.
Bestattungswald im März

Die Gemeinde St. Bartholomäus entstand 1854 als Filialgemeinde von St. Georgen und konnte lange ihre Toten auf den Friedhöfen der Muttergemeinde beisetzen. Wegen des raschen Bevölkerungswachstums in Berlin suchte die Gemeinde schon seit 1875 nach einem eigenen Areal für Bestattungen, aber erst 1892 konnte ein etwa 45 Morgen großes Grundstück an der Chaussee nach Freienwalde in der damals noch selbstständigen Landgemeinde Weißensee erworben werden. 1894 wurde die Anlage nach den Plänen des Regierungsbaumeisters Peters eröffnet. Die Kapelle wurde erst ein Jahr später gebrauchsfertig, das Verwaltungsgebäude folgte 1896.

Im Jahr 1915 fanden die ersten Beisetzungen von Nicht-Gemeindemitgliedern statt. 1917 wurde ein Ehrenhain für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs angelegt, 1966 ein freistehender Glockenstuhl nordwestlich neben der Kapelle errichtet.

In den Jahren zwischen 2003 und 2013 wurden künstlerisch gestaltete Brunnenanlagen in verschiedenen Abteilungen des Friedhofs errichtet. Im Urnenhain gestaltete die Künstlerin Renate Wiedemann einen Brunnen aus hellem Tittlinger Granit. 2010 verarbeitete sie dann die Säulenbasis einer historischen Berliner Fassade aus altem schlesischen Sandstein zu einem Brunnen mit Sitzbank in der Parkabteilung. Die Arbeit mit den Fassadenteilen setzte der Steinbildhauer Roland Luchmann mit einem weiteren Brunnenbecken aus einer Säulentrommel fort.

Seit 2013 werden – zunächst in Zusammenarbeit mit der Firma FriedWald – Waldbestattungen angeboten.[1][2] Damit war der Kirchhof Bartholomäus der erste Friedwald auf einem bestehenden Friedhof.[3] Seit November 2017 finden die Waldbestattung in alleiniger Verantwortung des Friedhofs statt.

Friedhofsanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1994 denkmalgeschützte Gesamtanlage mit ihren Sichtachsen, dem Ensemble von Kapelle, Portal und Verwaltungsgebäude blieb ohne Umbauten im Originalzustand erhalten.

Die Hauptachse des symmetrisch und orthogonal angelegten Friedhofs beginnt eigentlich schon mit der Lindenalle in der heutigen Giersstraße, führt Richtung Norden vom Portal zur Kapelle. Hinter der Kapelle wird diese Achse heute durch eine dichte Rosskastanienallee bis zum kreisförmig gestalteten Ehrenhain für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs verlängert. Der rechteckige, dreiachsige Klinkerverblendbau in neoromanischen Stil bietet Platz für 85 Besucher. Nach einer umfassenden Restaurierung mit Einbau einer Warmluftheizung wurden der Altarbereich mit seiner Ausmalung als Sternenhimmel sowie die Buntglasfenster in ihrer ursprünglichen Farbgebung wiederhergestellt. Das Mobiliar stammt überwiegend aus der Errichtungszeit und ist gut erhalten.

Ökologische Bewirtschaftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jahr 1994 wurden alte Abwassergruben zu Niederschlagswasserzisternen umgebaut[4] und dienen mit 36 m³ zur Regenrückhaltung. Die Dachentwässerung nahezu aller Gebäude des Friedhofs ist hier angeschlossen. Verwaltungsgebäude, Wirtschaftshof und Warteraum werden mit eigenem Holz geheizt.[5]

Bestattete Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kerstin Lindstädt: Berlin Pankow. Aus der Orts- und Baugeschichte., Mediapolis, Berlin 2010, ISBN 978-3932946004
  • Heinrich Trost: Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR: Hauptstadt Berlin II, Henschel 1987, ISBN 3-362-00138-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urnen unter Pappeln. In: Berliner Zeitung, 1. November 2013
  2. Unter allen Wipfeln ist Ruh. In: Der Tagesspiegel, 24. November 2013
  3. Anett Kirchner: Natursehnsucht im Großstatdleben. In: Friedhofskultur, Mai 2014
  4. Andreas Morgenroth: Inwertsetzung von Friedhofsüberhangflächen. Beispiele für Folgenutzungen, Königswinter 2009
  5. Andreas Morgenroth: Die Energiewende auf dem Friedhof. Erzeugung und Nutzung regenerativer Energien auf Friedhofsfreiflächen, Königswinter 2012
  6. Wie ein sozialistischer Lebemann ein Haus verlor und die Familie Markus Wolf ein Haus gewann. In: Berliner Zeitung, 17. Oktober 1996
  7. Im Schatten des Wolfs. In: Focus, 26. Mai 1997