Klaus Zapf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Emil Heinrich Zapf (* 17. Mai 1952 in Bad Rappenau; † 20. August 2014 in Eppingen) war ein deutscher Umzugsunternehmer sowie der Gründer und Miteigentümer der Firma Zapf Umzüge in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zapf war der Sohn eines Polizisten[1][2] und wuchs im nordbadischen Eppingen auf. Anfang der 1970er Jahre zog er nach Berlin, um dem Wehrdienst in der Bundeswehr zu entgehen. An der Freien Universität Berlin studierte er Jura und jobbte als Bierzapfer oder als Möbelpacker. Seine Freunde waren in der linken Szene engagiert; zu seinen Bekannten zählte auch Rudi Dutschke.[3] Zapf brach das Studium ab, gründete 1975 sein Umzugsunternehmen und wurde Einkommensmillionär. Nach einem ersten Herzinfarkt im Jahr 2000[4] zog Zapf sich aus dem aktiven Geschäft der Firma Zapf Umzüge zurück, gründete die Pomoschnik Rabotajet GmbH und stieg ins Aktiengeschäft ein. Bundesweit bekannt wurde er als gelegentlicher Talkshow-Gast.[5]

Als einer der größten Umzugsunternehmer Europas besaß Zapf niemals einen Führerschein. Er war in erster Ehe bis 1990 mit der Schauspielerin Barbara Frey verheiratet. Aus der Mitte der 1990er Jahre mit der Anzeigenbekanntschaft Annette geschlossenen Ehe ging fünf Jahre später eine Tochter hervor. Weitere zwölf Jahre später erfolgte die Scheidung.[6] Am 27. Juni 2014 heiratete er in dritter Ehe eine Jugendfreundin, die Berliner Heilpraktikerin, Astrologin und Inhaberin einer esoterischen Buchhandlung Ingrid Reimold.[4] Er starb am 20. August 2014 während der Flitterwochen an den Folgen eines Herzinfarktes.[7] Nach einer Trauerfeier in seiner badischen Heimat soll seine Urne im Berliner Raum in einem Friedwald bestattet werden.[8]

Der Spiegel schrieb im Nachruf: Er war ein linker Kapitalist, ein Pragmatiker unter den Idealisten und ein Millionen schwerer Unternehmer, der wie ein Obdachloser in den Mülleimern Berlins nach Pfandflaschen wühlte.[9]

Klagen gegen Aktiengesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 2000er-Jahren klagte Zapf gegen bestimmte Beschlüsse von Aktiengesellschaften, die er für unrechtmäßig hielt. In der wirtschaftsfreundlichen Presse wurde er dafür als Berufskläger bezeichnet,[10] obwohl er diese Klagen nicht nur zum eigenen Vorteil, sondern damit vor allem für die Interessen der Kleinanleger eintrat (z.B. gegen die Steuerfreiheit von Susanne Klattens Aktiendepot an Altana).[11] 2010 unterlag er einer Schadenersatzklage der Real Estate International Investment AG im Jahr 2007 durch das Landgericht Frankfurt am Main.[12] Zu seiner Motivation, bestimmte Aktiengesellschaften zu verklagen, äußerte er in einem Video-Portrait: „Ich verklage immer dann Firmen, wenn die ihre Aktionäre verarschen.“[13] Mit seiner Firma Pomoschnik Rabotajet GmbH (russisch: ‚Der Helfer arbeitet‘) galt Zapf laut einer Untersuchung des Institute for Law and Finance der Universität Frankfurt am Main aus dem Jahr 2007 als einer der „Top-20-Kläger“ in Deutschland.[14] 2011 wurde er als Spitzenreiter geführt.[15]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reich sein verpflichtet. Millionäre in Berlin und Brandenburg. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 43:40 Min., Buch und Regie: Eva Demmler und Axel Friedrich, Produktion: rbb, Reihe: rbb kontrovers, Erstsendung: 30. Oktober 2012 bei rbb, Inhaltsangabe von ARD, u.a. mit Ludwig Maximilian Stoffel, Klaus Zapf, Rolf Eden, Hans Wall, Hasso Plattner.
  • Klaus Zapf - Antikapitalist, Millionär, Ruheständler. Eine Wanderung mit Klaus Zapf. Reportage, Deutschland, 2013, 6:34 Min., Buch und Regie: Alissa de Vries, Internetpublikation: 25. Januar 2014, online-Video auf YouTube.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachrufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mechthild Küpper: Klaus Zapf gestorben. „Streuschrecke“ und Millionär. In: FAZ, 21. August 2014, mit einem Video-Portrait von Zapf.
  2. Emil Zapf: Epfenbach, Heimatbuch eines Dorfes, Selbstverlag der Gemeinde Epfenbach, 1969, Seite 270
  3. Zur Person: Klaus E. H. Zapf In: Berliner Morgenpost, 13. März 2005
  4. a b Klaus Zapf: Herztod in den Flitterwochen. In: B.Z., 21. August 2014.
  5. dpa: Klaus Zapf - vom Entrümpler zum Millionär. In: stern, 22. August 2014.
  6. Zapfenstreich für Millionärs-Ehe berliner-kurier.de, 16. Januar 2013.
  7. Joachim Dulitz: Wir trauern. Pressemitteilung von Zapf Umzüge, abgerufen am 21. August 2014.
  8. Kevin P. Hoffmann: Nach dem Tod von Klaus Zapf. Der Umzugsunternehmer wird im Friedwald bestattet. In: Tagesspiegel, 25. August 2014.
  9. Nachrufe: Klaus Zapf, 62. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1983, S. 135 (online25. August 2014).
  10. Ute Göggelmann und Gerhard Hegmann: BGH bremst Berufskläger aus. (Memento vom 1. September 2010 im Internet Archive) In: Financial Times Deutschland, 31. August 2010, archiviert.
  11. Friederike Gräff: Schreck der Konzerne. In: Die Zeit, 17. April 2008.
  12. Hasnain Kazim: Urteil gegen Speditionsmillionär. Bittere Entscheidung für Prozesshansl Zapf. In: Spiegel online, 17. Oktober 2007. – BGH bremst Berufskläger aus. (Memento vom 1. September 2010 im Internet Archive) In: Financial Times Deutschland, 31. August 2010
  13. Alissa de Vries: Eine Wanderung mit Klaus Zapf. 25. Januar 2014, (ab 1:33 Min.)
  14. Anja Tiedge: Prozessauftakt. Feuer frei auf Altana. In: Manager Magazin, 1. Oktober 2007
  15. Anfechtungsklagen und Freigabeverfahren. Eine empirische Studie, u.a. S. 31 (PDF; 1,1 MB)