Kissamos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Kissamos
Δήμος Κισσάμου
Kissamos (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Kreta
Regionalbezirk: Chania
Geographische Koordinaten: 35° 29′ N, 23° 39′ OKoordinaten: 35° 29′ N, 23° 39′ O
Fläche: 341,18 km²
Einwohner: 10.790 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 31,6 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Kissamos
Sitz: Kissamos
LAU-1-Code-Nr.: 941300
Gemeindebezirke: 3 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f121 Stadtbezirk
28 Ortsgemeinschaften
Website: www.kissamos.gr
Lage in der Region Kreta
Datei:2011 Dimos Kissamou.png
f9f8

Kissamos (griechisch Κίσσαμος (f. sg.) auch (m. sg.), latinisiert: Cisamus) ist eine Gemeinde (Δήμος, Dimos) im Nordwesten des Regionalbezirks Chania auf der griechischen Mittelmeerinsel Kreta.

Obwohl der offizielle Name der Stadt nur Kissamos lautet, ist der Name Kastelli Kissamou (griechisch Καστέλλι Κισσάμου), Kasteli Kissamou oder auch nur Kastelli sowohl in der Bevölkerung als auch auf Karten und in Reiseführern noch weit verbreitet.

Die Stadt bildet eine Art Mittelzentrum für die Region mit einigen Supermärkten, diversen Geschäften aller Art, Krankenstation, Polizei und Feuerwehr und vielen weiteren Angeboten. Die nächstgrößere Stadt ist Chania.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage

Die Stadt Kissamos liegt etwa 40 Kilometer westlich von Chania, am Golf von Kissamos, der im Westen durch die Halbinsel Gramvousa und im Osten durch die Halbinsel Rodopou begrenzt wird. Sie befindet sich fast an der Ostgrenze des Gemeindegebietes, dass sich südlich bis zur Insel Elafonisi, westlich zum Meer am Kap Xoskalo und nördlich bis zum Kap Kokala auf der Insel Agria Gramvousa erstreckt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle des heutigen Kissamos befand sich in der Antike die bis in die nachminoische Zeit zurückreichende gleichnamige Stadt. Ob Kissamos ein Hafen von Polyrrhenia war, ist umstritten. Bis heute sind die Beziehungen zwischen Phalasarna, einem Hafen der Antike, Kissamos selbst und Polyrrhenia nicht endgültig geklärt.

Unter römischer Herrschaft erlangte Kissamos im 3. Jahrhundert n. Chr. eine gewisse Selbständigkeit. Aus römischer Zeit wurden ein Haus, eine Badeanlage[2], eine Zisterne und Reste eines Aquädukts, ferner geringe Reste eines Theaters entdeckt. In der Tabula Peutingeriana wird der Ort Cisamos genannt und an einer Straße liegend angeführt, die von Cydonia (Chania) kommend über Cantano (Kandanos) nach Liso (Lissos) an der Südküste führte. Weitere Ausgrabungen dauern an verschiedenen Stellen der Stadt an.[3]

Im Jahr 342 wurde Kissamos Bischofssitz. Im 12. Jahrhundert wurde es von Genua eingenommen, 1550 von den Venezianern befestigt. Für die Mauern wurden Bauteile des römischen Hafens verwendet[4], dessen Steine wiederum aus den Ruinen der nachminoischen Siedlung stammten.

Als erster befestigter Platz auf Kreta fiel das Kastell 1645 an die Türken. 1692 und 1821 gelang es kretischen Aufständischen vorübergehend den Platz einzunehmen. Ein weiterer Versuch, Kissamos den Türken zu entreißen, schlug 1866 fehl. Mittlerweile sind nur noch kleine Teile der Befestigungsmauern zu sehen.

Die Gemeinde Kissamos wurde durch die Zusammenlegung der Gemeinden und jetzigen Gemeindebezirke Innachori, Kissamos und Mythimna auf Grund des Kallikratis-Gesetzes aus dem Jahr 2010 gebildet. Verwaltungssitz ist die 4236 Einwohner zählende Kleinstadt Kissamos an der nördlichen Küste der Gemeinde am Golf von Kissamos.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologisches Museum
Mosaik im Museum

In Kissamos befindet sich ein archäologisches Museum, das in ein im Jahr 2000 eigens dafür renoviertes Gebäude aus der venezianischen Zeit im Stadtzentrum einzog.[5] Die für griechische Verhältnisse aufwendige Ausstellung zeigt Fundstücke aus der Antike der Region von Kissamos.

Mit den Stränden von Balos, Elafonisi und Falassarna befinden sich drei der beliebtesten Ausflugsziele Westkretas in der Nähe der Stadt.

Weitere Sehenswürdigkeiten bilden die venezianische Festung auf der Balos vorgelagerten Insel Imeri Gramvousa, die byzantinische Rotonda des Erzengels Michael in Episkopi[6], das Kloster Chrysoskalitissa, die Überreste des Artemis-Tempels in Dyktina auf der Rodopou[7], die antiken Funde in Falassarna und Polyrinia. Bei Kokkino Metochi sind die Reste der venezianischen Villa Trevisan.[8] Zudem befindet sich in Milia ein ökotouristisches Hotel mit Restaurant[9]. Daneben befindet sich bei Kolymbari die orthodoxe Akademie Kretas beim Kloster Gonia.[10] Außerdem gibt es bei Potamida Formationen aus Mergel[11], die Tropfsteinhöhle der heiligen Sophia findet sich bei Topolia[12] und in Rokka Reste einer byzantinischen Festung.[13]

Es finden überdies kulturelle Veranstaltungen in großer Zahl statt. Neben den Heiligenfesten (griechisch πανήγυρη) sind die jährliche Darstellung einer kretischen Hochzeit im Hochsommer und ein kleiner Karnevalsumzug im Frühjahr in Kissamos[14] sowie das Kastanienfest im Oktober in Elos[15] zu nennen.

Im Osten ist der Deutsche Soldatenfriedhof in Maleme. Im Südosten liegt eine der längsten europäischen Schluchten: die Samaria-Schlucht. Im Süden grenzt Paleochora mit den antiken Fundorten in Yrtakina, Elyros, Lissos, und Syia in der Umgebung an.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kissamos ist von Landwirtschaft geprägt und Handelszentrum der umliegenden Gegend. Tourismus spielt wirtschaftlich bislang nur eine untergeordnete, wenn auch wachsende Rolle.

Verkehr

Kissamos hat zwei Häfen: einen kleinen Fischerhafen und den Fährhafen am Kap Kavonisi, der sich etwa drei Kilometer nordwestlich der Stadt in Richtung Kaliviani befindet. Von dort laufen Ausflugsschiffe unter anderem zur Insel Imeri Gramvousa und zur sogenannten „Piratenbucht“ Balos an der Nordwestküste der Halbinsel Gramvousa aus. Auch die seit 2006 ganzjährig verkehrende Fähre der ANEN Lines über die Inseln Antikythira und Kythira nach Gythio auf dem Peloponnes startet von dort. Weitere Anbindung nach Chania gibt es über die Autobahn, sowie von dort über den großen Fährhafen in Souda nach Athen und über den Flughafen Chania innergriechisch nach Athen und Thessaloniki, sowie diverse europäische Ziele, vor allem im Sommer. Außerdem verkehren regional und überregional die Linienbusse der KTEL Chanion.

Bischofssitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kissamos ist Sitz der Metropolie (Diözese) Kissamos und Selino. Durch die Aktivitäten des populären langjährigen Metropoliten Irineos Galanakis erlangte die Diözese Bedeutung für ganz Kreta. Sein Nachfolger ist Metropolit Amphilochios Andronikakis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kissamos wird gebildet aus den folgenden Bezirken und Ortschaften[1]. Sie teilen sich in insgesamt 102 bewohnte Siedlungen und Wohnplätze:

  • Gemeindebezirk Inachori (Δημοτική Ενότητα Ιναχωρίου, 912 Einw.)
    • Ortschaft Amygdalokefalion (Αμυγδαλοκεφάλιον), 112 Einw.
    • Ortschaft Elos (Έλος), 223 Einw.
    • Ortschaft Kambos (Κάμπος), 107 Einw.
    • Ortschaft Kefali (Κεφάλι), 80 Einw.
    • Ortschaft Perivolia (Περιβόλια), 39 Einw.
    • Ortschaft Strovles (Στροβλές), 65 Einw.
    • Ortschaft Vahti (Βάθη), 127 Einw.
    • Ortschaft Vlatos (Βλάτος), 157 Einw.
  • Gemeindebezirk Kissamos (Δημοτική Ενότητα Κισσάμου, 7.579 Einw.)
    • Ortschaft Gramvousa (Γραμβούσα), 796 Einw.
    • Ortschaft Kalathenes (Καλάθενες), 160 Einw.
    • Ortschaft Kallergiana (Καλλεργιανά), 520 Einw.
    • Ortschaft Kissamos (Κίσσαμος), 4.275 Einw.
    • Ortschaft Koukounara (Κουκουναρά), 88 Einw.
    • Ortschaft Lousakies (Λουσακιές), 373 Einw.
    • Ortschaft Platanos (Πλάτανος), 1.179 Einw.
    • Ortschaft Polyrrinia (Πολυρρηνία), 78 Einw.
    • Ortschaft Sirikari (Σηρικάρι), 110 Einw.
  • Gemeindebezirk Mythimna (Δημοτική Ενότητα Μυθήμνης, 2.299 Einw.)
    • Ortschaft Cherethiana (Χαιρεθιανά), 70 Einw.
    • Ortschaft Drapanias (Δραπανιάς), 427 Einw.
    • Ortschaft Faleliana (Φαλελιανά), 163 Einw.
    • Ortschaft Kaloudiana (Καλουδιανά), 385 Einw.
    • Ortschaft Malathyros (Μαλάθυρος), 89 Einw.
    • Ortschaft Pervolakia (Περβολάκια), 150 Einw.
    • Ortschaft Potamida (Ποταμίδα), 224 Einw.
    • Ortschaft Rokka (Ρόκκα), 88 Einw.
    • Ortschaft Sasalos (Σάσαλος), 48 Einw.
    • Ortschaft Sfakopigadion (Σφακοπηγάδιον), 116 Einw.
    • Ortschaft Topolia (Τοπόλια), 225 Einw.
    • Ortschaft Voulgaro (Βουλγάρω), 314 Einw.

Gemeindeansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der lokale Fußballverein Kissamikos spielt derzeit in der zweiten griechischen Liga.

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kissamos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Tilmann Bechert: Kreta in römischer Zeit. Zabern, Darmstadt/Mainz 2011, ISBN 978-3-8053-3901-8, S. 52
  3. Tilmann Bechert: Kreta in römischer Zeit. Zabern, Darmstadt/Mainz 2011, ISBN 978-3-8053-3901-8, S. 47
  4. Franz Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer Griechenland. Weltbild, Augsburg 1998 (Lizenzausgabe von Droemer 1982), ISBN 978-3828906709, S. 269.
  5. Kissamoshotels.com: Das archäologische Museum Kissamos, abgerufen am 24. Februar 2017
  6. West-crete.com: The Byzantine church of Rotonda, abgerufen am 19. Februar 2017 (en)
  7. Alpha-omegaonline.com: Übersicht zum Nordwesten Kretas, abgerufen am 19. Februar 2017 (en)
  8. Kissamoshotels.com: Geschichte, abgerufen am 19. Februar 2017
  9. Homepage von Milia
  10. oac.gr Homepage der orthodoxen Akademie (el, en)
  11. Kreta-Umweltforum.de: Kurzer Überblick über die Formationen in Potamida von 2005, abgerufen am 22. Februar 2017
  12. Kreta-Umweltforum.de Informationen über die Tropfsteinhöhle und Elos von 2004, abgerufen am 22. Februar 2017
  13. Cretanbeaches.com: Rokka Schlucht, abgerufen am 22. Februar 2017
  14. Kissamoshotels.com Überblick über die kulturellen Veranstaltungen in Kissamos, abgerufen am 19. Februar 2017
  15. Radio-kreta.de Kurzbericht über das Kastanienfest vom 1. Oktober 2016, abgerufen am 19. Februar 2017