Kitzladen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kitzladen (ungar.: Kicléd) ist eine Ortschaft und eine Katastralgemeinde in der Gemeinde Loipersdorf-Kitzladen im Burgenland.

Die Pfarrkirche und Kriegerdenkmal

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich südlich von Loipersdorf und nordwestlich von Buchschachen im Tal des Stögersbaches. Der Stögersbach teilt den Ort in zwei Teile, im Osten befindet sich an der Durchgangsstraße ein Ortsteil mit einem Gasthaus und der Kirche und westseitig über eine Brücke erreicht man die bäuerliche Siedlung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung von Kitzladen erfolge möglicherweise schon um 850 n. Chr. durch den Slawenfürsten Chezilo, auf den der Name Chezilo-od-en verweist. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1334, in welcher der ungarische Adelige Paul Pousa Köveskuti mit dem Besitz der Ansiedlung Kecel betraut wird. Die ursprünglich slawisch-ungarische Siedlung wurde nachfolgend von deutschen Kolonisten als Kitzlärn bezeichnet, so in einer Urkunde aus dem Jahr 1455 und auch später noch im Schlaininger Urbar von 1532.[1]

Seit 1971 ist Kitzladen mit dem benachbarten Loipersdorf verwaltungstechnisch vereinigt, wobei sich das Rathaus in Loipersdorf befindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am westlichen Ortsende befindet sich der Sterntalerhof, ein Erholungsort für chronisch und unheilbar kranke Kinder, dessen Betreuungsangebot sich an Familien mit einem unheilbar kranken Kind richtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kitzladen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte – Kitzladen auf loipersdorf-kitzladen.at, abgerufen am 26. September 2018

Koordinaten: 47° 19′ N, 16° 5′ O