Kitzlochklamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom oberen auf den unteren Klammabschnitt

Die Kitzlochklamm ist eine Klamm der Rauriser Ache, einem rechten Nebenfluss der Salzach, und stellt den Talausgang des Raurisertals in das Salzachtal dar. Sie befindet sich an der Gemeindegrenze von Taxenbach (Pinzgau) und Lend (Ortschaft Embach), im Bundesland Salzburg.

Landschaftsform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klamm ist etwa 1500 Meter lang, der Höhenunterschied beträgt über 100 Meter. Die Klamm verläuft von Süd nach Nord und ist als Naturdenkmal geschützt. Der Klammuntergrund besteht aus Schiefer. Die Rauriser Ache durchfließt zuerst die engste Stelle der Klamm, beim eigentlichen Kitzloch, danach verbreitert sich die Klamm und nach einer weiteren Engstelle, in die sich seitlich ein Zufluss als Wasserfall ergießt, öffnet sich das Tal in Richtung Taxenbach, der Fluss mündet in die Salzach.

Erschließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Klamm führt ein gesicherter unschwieriger Steig, der gegen Entrichtung einer Benützungsgebühr in den Sommermonaten begangen werden kann. Der Eingang der Klamm ist liegt etwa 1000 Meter (unteres Klammende) südlich von Taxenbach, direkt an der Landesstraße von Sankt Johann im Pongau nach Zell am See. Am oberen Klammende erreicht man nach einer weiteren halben Stunde Gehzeit die Straße nach Rauris. Die Steiganlagen wurden im oberen Abschnitt im Jahr 2008 erneuert, sodass eine vollständige Begehung der Klamm wieder möglich ist. In der Klamm befinden sich außerdem entlang des Weges ein alter Erzstollen, eine aufgelassene Einsiedelei und eine (nicht begehbare) Tropfsteinhöhle. Am 29. Juli 1974 brach eine Brücke unter der Last einer Schülergruppe zusammen, wodurch acht Mädchen den Tod fanden und zahlreiche Schülerinnen verletzt wurden. Daraufhin war die Klamm einige Jahre gesperrt. Am oberen Klammende erinnert eine Gedenkstelle an dieses tragische Unglück.

Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Bistritschan, E. Braumüller: Die Geologie des Stollens Rauris – Kitzloch im Bereiche des Tauernnordrandes (Salzburg). In: Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien. Band 49. Wien 1956, S. 85–106 (uibk.ac.at [PDF] Zur Geologie der Kitzlochklamm).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kitzlochklamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 17′ 10″ N, 12° 58′ 27″ O

Karte: Österreich
marker
Kitzlochklamm
Magnify-clip.png
Österreich