Taxenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Taxenbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Taxenbach
Taxenbach (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 88,24 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 12° 58′ OKoordinaten: 47° 17′ 30″ N, 12° 57′ 51″ O
Höhe: 776 m ü. A.
Einwohner: 2.711 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 31 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 5651, 5660, 5662
Vorwahl: 06543
Gemeindekennziffer: 5 06 22
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Gemeindeamt Taxenbach
5660 Taxenbach
Website: taxenbach.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Gassner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(19 Mitglieder)
11
7
1
11 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Taxenbach im Bezirk Zell am See
Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangLoferMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerMittersillNeukirchen am GroßvenedigerNiedernsillPiesendorfRaurisSaalbach-HinterglemmSaalfelden am Steinernen MeerSankt Martin bei LoferStuhlfeldenTaxenbachUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei LoferZell am SeeSalzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Taxenbach im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Taxenbach von Süden
Taxenbach von Süden
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Taxenbach ist eine Marktgemeinde mit 2711 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Salzburger Land im Bezirk Zell am See in Österreich. Sie war Sitz des Bezirksgerichts Taxenbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Pinzgau im Salzburger Land im mittleren Salzachtal am Ausgang des Rauriser Tals. Bis Ende 2002 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Taxenbach, seit 2003 ist sie Teil des Gerichtsbezirks Zell am See.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 14 Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Brandenau (23)
  • Eschenau (322)
  • Großsonnberg (95)
  • Gschwandtnerberg (165)
  • Hasenbach (119)
  • Höf (243)
  • Högmoos (293)
  • Hopfberg (43)
  • Kleinsonnberg (133)
  • Lacken (121)
  • March (41)
  • Taxberg (174)
  • Taxenbach (856)
  • Thannberg (83)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Eschenau, Sonnberg, Taxenbach und Wolfbachthal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Alm am Steinernen Meer Dienten am Hochkönig Goldegg im Pongau (JO)
Bruck an der Großglocknerstraße Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Lend
Fusch an der Großglocknerstraße Rauris

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spuren einer Niederlassung auf dem Schlossberg und Funde von Bronzereifen sowie von Tongeschirr zeigen, dass das Gebiet schon in der Bronzezeit besiedelt war. Die erste urkundliche Erwähnung Taxenbachs stammt aus dem Jahr 963. 1150 werden die Herren von „Tassinpach“ erwähnt, der erste Hinweis auf eine Burg in Taxenbach. Im Bauernkrieg von 1525 bis 1526 gegen die Waldordnung des Erzbischofs Matthäus Lang von Wellenburg ging die Burg in Flammen auf. 1778 erfolgte die Errichtung des Pflegeamtes, welches später als Bezirksgericht fortgeführt, mit 31. Dezember 2002 jedoch endgültig aufgelassen wurde. 1850 entstand die heutige politische Gemeinde. Im Jahr 1938 erfolgte die Eingemeindung von Eschenau.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Eschenau

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Taxenbach
Kitzlochklamm

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land- und Forstwirtschaft, Tourismus,[3] öffentlicher Dienst und Holzhandel sind die wichtigsten Erwerbsquellen. Durch Taxenbach führen zwei österreichische Weitwanderwege, der Zentralalpenweg 02 (Hainburg an der DonauFeldkirch) sowie der Rupertiweg 10 (BöhmerwaldKarnische Alpen).

Nicht unerwähnt bleiben soll das interessante Wasserkraftwerk der SAG Aluminiumwerke Lend am Ausgang der Kitzlochklamm. Dort befindet sich ein historischer horizontalachsiger Peltonmaschinensatz der Firma Oerlikon aus dem Jahre 1902, eine moderne vertikalachsige Peltonturbine aus dem Jahre 2004 und als leistungsstärkste Einheiten zwei vertikalachsige Francisturbinensätze aus dem Jahre 1954.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volksschule Taxenbach, Volksschule Högmoos, Hauptschule Taxenbach, Polytechnische Schule Taxenbach, Sonderpädagogisches Zentrum Högmoos
  • Bis um Schuljahr 2013/2014 gab es in Eschenau eine am Ende noch einklassige Volksschule.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988–1993 Sebastian Bachler (ÖVP)[8]
  • 1993–2018 Franz Wenger (ÖVP)[9]
  • seit 2018 Johann Gassner (ÖVP)[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist: „Auf grünem, von einem Bach durchflossenen Berg in Blau eine Burg, aus der der heilige Andreas mit grünem Kleide und rotem Mantel, links ein Buch, rechts das Kreuz haltend, hervorwächst.“

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Taxenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Chronik | Marktgemeinde Taxenbach. 14. Oktober 2019, abgerufen am 23. Juli 2021 (deutsch).
  3. Offizielle Website von SalzburgerLand Tourismus, abgerufen am 11. März 2019.
  4. Ein Fest anlässlich der Schließung der Volksschule Eschenau. 7. Juli 2014, abgerufen am 29. März 2016.
  5. Wahlergebnisse 2009. Land Salzburg, abgerufen am 16. Dezember 2021.
  6. Wahlergebnisse 2014. Land Salzburg, abgerufen am 16. Dezember 2021.
  7. Wahlergebnisse 2019. Land Salzburg, abgerufen am 16. Dezember 2021.
  8. Sebastian Bachler. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  9. Franz Wenger. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  10. Johann Gassner. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.