Klang der Stille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelKlang der Stille
OriginaltitelCopying Beethoven
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2006
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
JMK 6[1]
Stab
RegieAgnieszka Holland
DrehbuchStephen J. Rivele,
Christopher Wilkinson
ProduktionSidney Kimmel,
Stephen J. Rivele,
Michael Taylor,
Christopher Wilkinson
KameraAshley Rowe
SchnittAlex Mackie
Besetzung

Klang der Stille (Copying Beethoven) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Agnieszka Holland aus dem Jahr 2006.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung spielt im Jahr 1824. Ludwig van Beethoven ist mit der Fertigstellung seiner 9. Sinfonie in Verzug, deren Premiere in wenigen Tagen bevorsteht. Verleger Schlemmer schickt ihm Anna Holtz als Kopistin. Anna Holtz absolviert ein von ihrem Vater finanziertes Musikstudium und lebt in Beziehung mit dem Ingenieur Martin Bauer, der mit seinem Entwurf einer Brücke einen wichtigen Architekturwettbewerb zu gewinnen hofft. Beethoven hat zuerst Zweifel, ob eine Frau für die Arbeit geeignet ist, fasst jedoch Vertrauen zu ihr, als sie in der Sinfonie eine Änderung vornimmt, die seiner Meinung nach von ihm selbst hätte kommen sollen. Trotz Beethovens exzentrischen Verhaltens freunden sich beide an und stellen die Sinfonie fertig.

Während der Arbeit an der Sinfonie hat Beethoven nicht nur mit seiner Taubheit und anderen Krankheiten zu kämpfen, sondern auch mit Sorgen um seinen Neffen Karl, den er zu einem großen Pianisten auszubilden hofft, der sich aber stattdessen fortwährend Geld von Beethoven leiht, um dieses zu verspielen. Karl schreckt nicht einmal davor zurück, seinen Onkel zu bestehlen, wobei er von Anna ertappt wird. Auf Grund von Beethovens Taubheit assistiert Anna Beethoven während der Premiere beim Dirigieren; die Aufführung der Sinfonie wird zum Erfolg.

Die Freundschaft zwischen Beethoven und der Musikstudentin wird auf eine harte Probe gestellt, als Beethoven Martin Bauers Brückenentwurf, den er für steril hält, zerstört und Annas aktuelle Komposition als „furzissimo“ bezeichnet. Nach ihrer verzweifelten Reaktion erkennt er jedoch seinen Fehler und hilft ihr mit Verbesserungsvorschlägen und seelischem Beistand. Hoffnungsvoll sehen beide der Premiere von Beethovens neuestem Streichquartett, der „Großen Fuge“ entgegen. Die Aufführung wird jedoch wegen der Neuartigkeit des Stückes zum Misserfolg. Kurz nach der Premiere bricht Beethoven zusammen und stirbt wenig später.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Rechtshaffen schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter, die Darstellung von Ed Harris würde ihn für „große Preise“ prädestinieren, die Zuschauer würden jedoch wenig Gefallen am Film finden. Der Charakter von Anna Holtz sei ein „Gemisch“ von vielen real existierenden Personen und wirke künstlich („she never feels like anything other than a writer’s device“). Die Darstellung von Diane Kruger verleihe dem Charakter keine Leidenschaft. [2]

Ruthe Stein bezeichnete im San Francisco Chronicle die Idee des Films als „faszinierend“. Die Filmautoren hätten sich jedoch eher auf van Beethoven als auf die „extrem langweilige“ Anna Holtz konzentrieren sollen. Stein lobte stark die „enorme Energie“ der Darstellung von Ed Harris. [3]

„Die Filmbiografie reiht zeithistorische Anekdoten aneinander und versieht sie mit viel Lokalkolorit, wobei es nicht gelingt, zum Wesen der Kunst vorzudringen. Auch darstellerisch kann der sich ambitioniert gebende Film nicht überzeugen.“ – Lexikon des internationalen Films[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnieszka Holland gewann im Jahr 2006 den CEC Award for Best Film des San Sebastián International Film Festivals und wurde für den Golden Seashell desselben Festivals nominiert. Sie wurde 2007 für den Goya Award nominiert.

Andrew Glen wurde für den Tonschnitt für den Golden Reel Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in London und in Ungarn gedreht. [5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 11 Millionen US-Dollar. [6] Die Weltpremiere fand am 30. Juli 2006 auf dem US-amerikanischen Napa-Sonoma Film Festival statt; am 10. September 2006 wurde der Film auf dem Toronto Film Festival vorgestellt. [7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Klang der Stille. Jugendmedien­kommission.
  2. Michael Rechtshaffen: Kritik. (Memento vom 21. Januar 2007 im Internet Archive) In: The Hollywood Reporter, 18. September 2006
  3. Ruthe Stein: Kritik. In: San Francisco Chronicle, 10. November 2006
  4. Klang der Stille. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  5. Filming locations für Copying Beethoven. Internet Movie Database; abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  6. Box office / business für Copying Beethoven. Internet Movie Database; abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  7. Premierendaten für Copying Beethoven. Internet Movie Database; abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).