Klarmobil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klarmobil GmbH
KLAAL-016-LogomitClaim RGB RZ Transparent.png
Rechtsform GmbH
Gründung 20. September 2005
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung Antonius Fromme, Alexander Borgwardt
Mitarbeiter 38 (2010)[1]
Umsatz 108 Mio. € (2010)[1]
Branche Telekommunikation
Website www.klarmobil.de

Die Klarmobil GmbH (Eigenschreibung klarmobil) ist ein Mobilfunk-Discounter mit Sitz in Hamburg. Unter den Marken klarmobil.de, callmobile.de, debitel light und freenetMobile bietet Klarmobil Mobilfunk-Discount-Tarife nach dem No-Frills-Konzept an. Klarmobil ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Digital-Lifestyle-Providers Mobilcom-Debitel und ist somit ein Unternehmen der Freenet Group.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. September 2005 wurde die Klarmobil GmbH und die dazugehörige Marke klarmobil.de von einem kleinen Team um Hartmut Herrmann gestartet, der bereits mehrere Jahre bei Mobilcom tätig war. Er wurde zum damaligen Geschäftsführer ernannt.[2] Das Angebot bestand 2005 aus einem Postpaid-Tarif mit einem Preis von 18 Cent pro Minute in alle deutschen Netze.[3] Bereits wenige Monate nach dem Start erweiterte klarmobil.de seinen Tarif um eine Community-Komponente. So konnten Kunden untereinander für 4 Cent pro Minute telefonieren.[4] Im Laufe der Zeit sank der Preis außerhalb der eigenen Community anhand des Marktniveaus bis 2008 auf 12 Cent pro Minute.[5] Das Angebot von klarmobil.de bestand bis 2008 ausschließlich aus Postpaid-Tarifen und war nur online erhältlich.

Im Februar 2009 richtete sich die Marke neu aus. Durch ein neues Produktkonzept bestehend aus Discount-, Flat- und Datentarifen entwickelte sich klarmobil.de zum ersten Komplett-Anbieter im deutschen Mobilfunk-Discount-Markt.[6] Der Preis sank dabei weiter auf das heutige Marktniveau von 9 Cent. Zusätzlich weitete klarmobil.de den Vertrieb auf den stationären Handel aus[7] und bietet dort seitdem ihre Discount-Produkte auch als Prepaid-Tarife an.[8] Im Zuge der Konsolidierung des Mobilfunk Serviceprovider Marktes hat klarmobil 2009 die Fortführung der in der freenet Group aufgegangenen debitel- und Talkline-No-frills-Marken callmobile.de und debitel light übernommen.

Netz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klarmobil GmbH ist eigenständiger virtueller Netzbetreiber (MVNO) und realisiert seine Tarife im Klarmobil-Netz. Zur Bereitstellung des Netzes arbeitet Klarmobil mit den Technologiepartnern Telekom Deutschland, Vodafone und O2 Germany zusammen (Stand Juli 2015). Telekom-Tarife werden derzeit bei den Allnet Flatrates und den Smartphonetarifen angeboten. Im Datenbereich werden die Tarife aktuell im Vodafone Netz realisiert. Im Netz von o2 sind zudem seit Juli 2016 LTE Smartphonetarife verfügbar.[9]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2010 gründete Klarmobil in Kooperation mit dem freenet.de-Portal die Produktmarke freenetMobile.[10] Unter diesem Label werden derzeit verschiedene Smartphone Volumen- und Flat-Tarife vermarktet.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Kritik geraten ist Klarmobil wegen Extra-Kosten, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) versteckt gewesen sind, etwa Mahngebühren von knapp zehn Euro sowie Dienstleistungsentgelte für selbstverständliche Leistungen wie die Auszahlung von Restguthaben bei der Beendigung eines Prepaid-Vertrags. Diese Forderungen sind gerichtlich für unwirksam erklärt worden.[11]

Im April 2014 wurden Fälle bekannt, dass Klarmobil nachträglich eine Grundgebühr bei Alt-Verträgen ohne Mindestumsatz und Grundgebühr eingeführt hatte. Diese beträgt 1 € pro Monat bei weniger als 3 € Umsatz pro Monat. Dies geschah per AGB-Änderung im Jahr 2010, obwohl „essenzielle Vertragsbestandteile […] laut BGH (Urteil vom 11. Oktober 2007, Az. BGH III ZR 63/07) nicht per AGB-Änderung zu Lasten des Kunden verändert werden“ können.[12]

Zudem ersetzt Klarmobil bei vom Kunden unverschuldeten Defekt der SIM-Karte diese nicht kostenfrei, sondern gegen eine Gebühr von 19 Euro.

Immer wieder kritisiert wird dazu die Kommunikation der Netz-Zugehörigkeit von Tarife. Im D-Netz ist für Kunden kaum ersichtlich, ob das Telekom- oder Vodafone-Netz genutzt wird, bevor man einen Tarif bucht. Klarmobil kommuniziert hier oft nur "D-Netz Qualität." [13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss 2010 der klarmobil GmbH auf www.bundesanzeiger.de
  2. klarmobil ist für alle, die es möglich einfach haben möchten. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  3. klarmobil gestartet: Minutenpreis 18 Cent, SMS 13 Cent. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  4. Auch klarmobil bleibt bei 14 Cent. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  5. klarmobil startet am Mittwoch 12-Cent-Tarif mit Flat-Option. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  6. klarmobil: Ab Montag neue Tarife mit Minutenpreisen ab 3 Cent. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  7. Klarmobil-Chef Hartmut Herrmann im Interview. telecom-handel.de, abgerufen am 15. September 2013.
  8. Bestätigt: klarmobil bietet jetzt echten Prepaid-Tarif an. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  9. Netz-Roulette adé: klarmobil macht Netz vor Bestellung kenntlich. In: teltarif.de. 24.10.2016, abgerufen am 2. November 2016 (deutsch).
  10. klarmobil und freenet starten 8-Cent-Tarif mit 60/30-Takt. teltarif.de, abgerufen am 15. September 2013.
  11. Stiftung Warentest; n-tv
  12. c't 10/14, S. 62: "Nachspiel: Klarmobil.de und die Kontopflegegebühr"
  13. abgerufen am 7. April 2016