Klaus Fredenhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Fredenhagen (* 1. Dezember 1947 in Celle) ist ein theoretischer (mathematischer) Physiker, der derzeit an der Universität Hamburg forscht und als Professor lehrt (II. Institut für Theoretische Physik und DESY). Er ist der Enkel von Karl Fredenhagen.

Klaus Fredenhagen (Mitte) mit Roberto Longo (links) und Karl-Henning Rehren (2002 in Oberwolfach)

Er promovierte 1976 an der Universität Hamburg bei Gert Roepstorff und Rudolf Haag. Thema der Dissertation: Die Quantenelektrodynamik mit einem Freiheitsgrad für das Photonfeld.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen Forschungsinteressen gehört unter anderem die algebraische Quantenfeldtheorie sowie Quantenfeldtheorien in gekrümmten Raumzeiten. 1981 gab er einen Beweis für die Existenz von Antiteilchen in Quantenfeldtheorien von massiven Teilchen, der unter allgemeineren Voraussetzungen als die Beweise über das TCP-Theorem galt.[1] 1990 bewies er mit Rudolf Haag die Existenz der Hawking-Strahlung schwarzer Löcher unter sehr allgemeinen Voraussetzungen.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bär, Fredenhagen (Hrsg.): Quantum field theory on curved spacetimes - concepts and mathematical foundations. In: Lecturenotes in Physics, Band 786, Springer 2009 (darin Fredenhagen, Romeo Brunetti Quantum field theory on curved backgrounds, S. 129, arxiv:0901.2063)
  • Doplicher, Fredenhagen, Roberts: The quantum structure of spacetime at the Planck scale and quantum fields. In: Commun. Math. Phys. Band 172, 1995, S. 187–220, doi:10.1007/BF02104515, arxiv:hep-th/0303037.
  • Brunetti, Fredenhagen: The algebraic approach to QFT. In: Elsevier Encyclopedia of Mathematical Physics. 2004, arxiv:math-ph/0411072.
  • Fredenhagen, Rehren, Seiler: Quantum field theory – where we are. In: Lect. Notes Phys. Band 721, 2007, S. 61–87, doi:10.1007/978-3-540-71117-9_4, arxiv:hep-th/0603155.
  • Weitere Arbeiten Fredenhagens auf dem arxiv Preprint-Server

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. On the existence of Antiparticles. In: Communications in Mathematical Physics, Band 79, 1981, S. 145. Project Euclid.
  2. On the derivation of Hawking radiation associated with the formation of a black hole. In: Communications in Mathematical Physics, Band 127, 1990, S. 273