Klaus Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Hart (* 1949 in Oldisleben in Thüringen) ist ein deutscher Journalist, Rundfunk-Journalist, Auslandskorrespondent, Musikproduzent und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hart studierte Journalistik und ist seit 1986 als freier Auslandskorrespondent in Brasilien tätig. Zwölf Jahre lang lebte er in Rio de Janeiro; sein derzeitiger Wohnsitz befindet sich in São Paulo. Von Brasilien aus arbeitete er für zahlreiche Rundfunk- und Printmedien in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Klaus Hart ist darüber hinaus Autor oder Co-Autor von mehr als 30 Reportagebänden über Brasilien und hat ferner zahlreiche Reisebücher, Reiseführer und Bildbände publiziert.[1][2]

Als kritischer und investigativer Journalist veröffentlichte Klaus Hart in einem breiten Spektrum von Zeitungen – wie zum Beispiel Jungle World und telegraph – gesellschaftspolitische Reportagen und Berichte mit Schwerpunkt auf Brasilien; aber auch dubiose Machenschaften im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands (z. B. in "Die Zeit") waren Gegenstand seiner untersuchenden Berichterstattung.[3][4] Hart hat auch für die BBC und die Neue Zürcher Zeitung gearbeitet; er berichtete für die Deutsche Welle aus Brasilien und publiziert seit einiger Zeit (Stand Mai 2018) vor allem Artikel in der Jüdischen Allgemeinen.[5][6]

Über die Música Popular Brasileira produzierte er Musiksendungen.[7]

In seinem Blog „Brasilientexte“ veröffentlicht Hart neben Berichten aus Brasilien auch verschwörungstheoretische und rechtspopulistische Beiträge.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traumstrassen. Die schönsten Reise-Routen in Südamerika, mit Olaf Meinhardt (Fotograf), Hubert Stadler (Fotograf), Rainer Waterkamp (Fotograf), Michael Allhoff (Co-Autor), Gerald Penzl (Co-Autor), Bruckmann, 2004, ISBN 978-3765442100
  • Traumstrassen Südamerika, mit Michael Allhoff (Co-Autor), Olaf Meinhardt (Co-Autor), Hubert Stadler (Co-Autor), Südwest-Verlag; 2001
  • Unter dem Zuckerhut. Brasilianische Abgründe, Picus Verlag, 2001, ISBN 978-3854527381* Brasilien, mit Martin Wendler (Illustrator), Wolf Gauer (Co-Autor), Klaus Mehring (Co-Autor), C. J. Bucher, 2000
  • Rio de Janeiro mit Martin Wendler (Illustrator), Cormoran, München, 2000, ISBN 978-3517079837
  • Brasilien, mit Wolf Gauer (Co-Autor), Martin Wendler (Co-Autor), Bucher, München, 1998, ISBN 978-3765811982
  • Fernstenliebe. Ehen zwischen den Kontinenten. Die Andere Bibliothek, Georg Brunold (Co-Autor), R. Kyle Hörst (Co-Autor), Eichborn, 1999, ISBN 978-3821841724
  • Brasilien, mit Carl D. Goerdeler (Autor), Dtv, 1998
  • Buchers Städtereisen Rio de Janeiro, C. J. Bucher, 1996
  • Rio de Janeiro. Metropolen der Welt, mit Martin Wendler (Co-Autor), Bucher, München, 1996
  • Brasilien. Merian Super Reisen, Gräfe & Unzer, 1994
  • Rio. Merian Super Reisen, Gräfe & Unzer, 1994
  • Brasilien. Ein politisches Reisebuch mit Luiz Ramalho (Co-Autor), Vsa Verlag, 1993
  • Rio. Merian Besser Reisen, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Korrespondenten - Klaus Hart, Brasilien in radio1.ch (Memento vom 4. Juli 2011 im Internet Archive)
  2. Klaus Hart Brasilientexte - Über den Autor in hart-brasilientexte.de
  3. Vergl. Klaus Hart: Die Refeudalisierung der EX-DDR auf Kosten der Natur, 16. Juli 2002, in: trend onlinezeitung, Ausgabe: Nr. 78/02
  4. Vergl. Der Fall Naturpark Stechlin-Ruppiner Land in Brandenburg - Wie Ostdeutschlands Natur systematisch zerstört wird, in: trend onlinezeitung, Ausgabe: Nr. 78/01
  5. DW-WORLD.DE - Marco Müller: HIV und die katholische Kirche in Brasilien vom 23. November 2010
  6. JÜDISCHE ALLGEMEINE - Klaus Hart: Diktator auf Tropentour vom 29. Oktober 2009
  7. Korrespondenten und Autoren - Klaus Hart in CariLat.de
  8. Klaus Hart: Politik. In: hart-brasilientexte.de. Abgerufen am 19. Juni 2018.