Klaus Hartmann (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klaus Hartmann (2016)

Klaus Hartmann (* 1969 in Eisleben) ist ein deutscher Maler. Er lebt in Berlin.

Nach einer Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher in Erfurt studierte Klaus Hartmann von 1991 bis 1997 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Werner Büttner. 1994 war er für ein Semester an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bilder von Klaus Hartmann sind malerische Konstruktionen, die aus konkreten Beobachtungen des Künstlers entstehen. Häufig werden Szenen mit thematischen Brüchen dargestellt, die als Ansichten der Gesellschaft lesbar sind. Bildthemen seiner frühen Gemälde sind u. a. Kleingärten, Jahrmärkte, Riesenräder und Achterbahnen, Werbetafeln, Bahngleise, Fußgängerbrücken, Buschformationen und Chinarestaurants. Klaus Hartmann bereiste mehrmals Ostafrika. Zwischen 2006 und 2015 ist eine überwiegend aus Landschaftsbildern bestehende Gruppe von Tansania Bildern entstanden.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder von Klaus Hartmann befinden sich u. a. in der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, im Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, im Kunstmuseum Bremerhaven und der Sammlung Falckenberg in Hamburg.

Literatur und Künstlerbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Becker (Hrsg.): Klaus Hartmann: Jua Toka and The Source of Shades - The Tanzania Paintings, Textem-Verlag, Hamburg 2015, Text Fritz W. Kramer, ISBN 978-3-86485-097-4

Jürgen Becker (Hrsg.): "Klaus Hartmann: Candy Station", Textem Verlag, Hamburg 2017, ISBN 978-3-86485-146-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]