Klaviersonaten Nr. 19 und Nr. 20 (Beethoven)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig van Beethovens Klaviersonaten op. 49 entstanden zwischen 1795 und 1798, vor der Pathétique, also der Sonate mit der Nummer 8. Ihre hohe Opus-Zahl erklärt sich aus der späten Veröffentlichung.

Beide Sonaten haben nur zwei Sätze und stehen in der G-Tonart, die eine in Moll, die andere in Dur. Wie sonst nur die drei op. 31-Sonaten und die späte As-Dur-Sonate tragen beide keine Widmung. Von Beethoven als Leichte Sonaten betitelt und von guten Dilettanten zu bewältigen, sind sie schöne, unbeschwerte Musik.

op. 49 Nr. 1
1. Satz: Andante, 2/4
2. Satz: Rondo, Allegro, 6/8
op. 49 Nr. 2
1. Satz: Allegro, ma non troppo, Allabreve
2. Satz: Tempo di Minuetto, 3/4