Klaviersonate Nr. 22 (Beethoven)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig van Beethovens Sonate Nr. 22 F-Dur op. 54 entstand im Jahre 1804.

Die Stellung der Sonate zwischen der Waldsteinsonate und der Appassionata hat nach Joachim Kaiser immer wieder dazu geführt, den Rang auch dieses Werkes ausdrücklich betonen zu müssen, weil sie natürlich von diesen beiden "Gipfelwerken abendländischer Musik" überragt werde, deren Rang sie nicht erreiche. Ein vollgültiges Werk Beethovens sei sie aber dennoch, wenn auch eher von "verspielt artifiziellem" Charakter[1].

Aufbau[Bearbeiten]

  • Erster Satz: In tempo d'un Menuetto, 3/4 Takt, F-Dur, 154 Takte
  • Zweiter Satz: Allegretto, F-Dur, 2/4 Takt, 188 Takte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kaiser, S. 383f

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Kaiser, Beethovens 32 Klaviersonaten und ihre Interpreten, Frankfurt 1979
  • Siegfried Mauser, Beethovens Klaviersonaten, Ein musikalischer Werkführer, 2. Auflage, München 2008