Klein Nemerow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klein Nemerow
Gemeinde Groß Nemerow
Koordinaten: 53° 29′ 17″ N, 13° 12′ 57″ O
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 4,87 km²[1]
Einwohner: 242 (4. Jul. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 17094
Vorwahl: 039605

Klein Nemerow ist ein Ortsteil der Gemeinde Groß Nemerow des Amtes Stargarder Land im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern.[3]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt unmittelbar am Ostufer des Tollensesees und zwei Kilometer nordnordwestlich von Groß Nemerow.[4] Zur Gemarkung Klein Nemerow zählt eine Fläche von 487 Hektar.[1] Die Nachbarorte sind Lindenberg Süd, Tannenkrug und Bargensdorf im Nordosten, Rowa im Osten, Groß Nemerow im Südosten, Bornshof und Bornmühle im Südwesten sowie Alt Rehse auf der anderen Seeseite im Nordwesten.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klosterscheune der ehemaligen Komturei Nemerow (Ruine)
  • Tollensesee mit Anlegestelle

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klein Nemerow ist wegen der landschaftlich schönen Lage am Tollensesee ein beliebtes Ziel für den Tourismus. Direkt am See steht das Seehotel Heidehof.[5]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienschiff "Rethra"
Linienschiff "Rethra"

Der Ortsteil ist durch das Linienschiff Rethra auf dem Tollensesee u.A. mit Neubrandenburg, dem Naturschutzgebiet Nonnenhof und Alt Rehse verbunden. Des Weiteren fährt die Linie 600 der MVVG Klein Nemerow jeweils einmal werktags Richtung Neubrandenburg und Neustrelitz an. Das Ausflugsschiff "Mudder Schulten" hält bei Bedarf in Klein Nemerow.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Land Stargard. In: Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Freistaates Mecklenburg-Strelitz. Im Auftrage des Ministeriums (Abteilung für Unterricht und Kunst). I. Band, III. Abteilung: Die Amtsgerichtsbezirke Friedland (2. Hälfte), Stargard und Neubrandenburg – bearbeitet von Georg Krüger, Oberkirchenrat zu Neustrelitz. Kommissionsverlag der Brünslowschen Verlagsbuchhandlung (E. Brückner), Neubrandenburg 1929, Amtsgerichtsbezirk Stargard – Klein Nemerow, S. 200 ff. (online [abgerufen am 12. August 2018]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoportal. Landkreis Mecklenburgische Seenplatte – Untere Vermessungs- und Geoinformationsbehörde, 31. März 2016, abgerufen am 8. August 2018.
  2. Amt Stargarder Land – Hauptamt (Hrsg.): Einwohnerzahlen der Stadt Burg Stargard mit den amtsangehörigen Gemeinden. Stand: 04.07.2017. Burg Stargard 4. Juli 2017.
  3. Hauptsatzung der Gemeinde Groß Nemerow. 20. Januar 2010, § 2 Ortsteile, S. 1 (sitzungsdienst-stargarder-land.de [PDF; 52 kB; abgerufen am 11. Mai 2019]).
  4. a b Geodatenviewer des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Mecklenburg-Vorpommern (Hinweise)
  5. Seehotel Heidehof. Abgerufen am 24. September 2018.
  6. Fahrgastschiff Mudder Schulten – Rundfahrten auf dem Tollensesee und der Lieps. Abgerufen am 25. September 2018.