Kleine Sommerwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleine Sommerwurz
Kleine Sommerwurz (Orobanche minor)

Kleine Sommerwurz (Orobanche minor)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Gattung: Sommerwurzen (Orobanche)
Art: Kleine Sommerwurz
Wissenschaftlicher Name
Orobanche minor
Sm.

Die Kleine Sommerwurz (Orobanche minor), auch Kleewürger genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Sommerwurzen (Orobanche) in der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Sommerwurz ist eine morphologisch vielgestaltige, 10 bis 40 cm hohe, parasitäre Pflanze, die meist auf Wiesen-Klee (Trifolium pratense) und dem Mittleren Klee Trifolium medium, seltener auch auf Luzerne (Medicago sativa), Saat-Esparsette (Onobrychis viciifolia) und Ornithophus sativus parasitiert.

Die Krone wird selten länger als 12 mm, sie ist gelblich weiß gefärbt. An der Oberlippe stehen zwei Zipfel, die gerade vorgestreckte Lappen besitzen. Die Staubfäden sind an der Basis spärlich behaart, die Spitze ist unbehaart oder nur mit vereinzelten Drüsenhaaren besetzt. Die Narbe ist bräunlich violett.

Die Blütezeit ist Juni.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 38.[1]

Verwechslungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Sommerwurz kann leicht mit Kümmerexemplaren von Orobanche artemisiae-campestris verwechselt werden, jedoch ist diese Art in der Regel nicht an Klee zu finden.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art ist in Europa, Westasien und Nordafrika beheimatet und in Deutschland und anderen mitteleuropäischen Ländern bestandsgefährdet. Sie wächst auf Frischwiesen, an Straßen- und Wegesrändern, auf Ackerbrachen und in Kleefeldern vor allem in niederen, warmen Lagen, aber auch bis 800 m Höhe. Die bevorzugten Böden sind frisch, basen- und nährstoffreich. Sie kommt in Gesellschaften der Ordnung Arrhenatheretalia vor.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Niklfeld u.a.: Rote Listen gefährdeter Pflanzen Österreichs, Grüne Riehe des Ministeriums für Umwelt, Jugend und Familie, Wien 1999.
  • Otto Schmeil, Jost Fitschen, Siegmund Seybold: Flora von Deutschland und angrenzender Länder, 93. Auflage, Quelle & Meyer Verlag GmbH & Co., Wiebelsheim 2003, ISBN 3-494-01413-2.
  • Hans-Joachim Zündorf, Karl-Friedrich Günther, Heiko Korsch und Werner Westhus (Hrsg.): Flora von Thüringen. Weissdorn-Verlag, Jena 2006, ISBN 3-936055-09-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 867.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleine Sommerwurz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien