Kleingebiet Dunaújváros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kleingebiet Dunaújváros (ungarisch Dunaújvárosi kistérség) war bis Ende 2012 eine ungarische Verwaltungseinheit (LAU 1) innerhalb des Komitats Fejér in Mitteltransdanubien in Ungarn. Im Zuge der Verwaltungsreform von 2013 gingen alle 9 Ortschaften des Kleingebiets im Nachfolger-Kreis Dunaújváros (ungarisch Dunaújvárosi járás) auf, der zusätzlich noch 7 Ortschaften des Kleingebiets Adony erhielt.

Zum Jahresende 2012 lebten auf 371,73 km² 69.853 Einwohner, das Kleingebiet hatte nach Székesfehérvár die zweithöchste Bevölkerungsdichte (188 Einw. je km²). Verwaltungssitz war Dunaújváros. Die Stadt hat zugleich Komitatsrechte (ungarisch megyei jogú város).[1][2]

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese 7 Gemeinden gehörten bis zur Auflösung zum Kleingebiet Dunaújváros. Kursiv dargestellt sind die zwei Großgemeinden (ungarisch Nagyközség)

Baracs Daruszentmiklós Előszállás
Mezőfalva Nagykarácsony Szabadegyháza
Nagyvenyim

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detailed Gazetteer of Hungary
  2. Gazetteer of Hungary, 1st January, 2013 (ungarisch/englisch)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 46° 58′ N, 18° 56′ O