Klimacamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klimacamps sind Zeltlager, deren Teilnehmer sich gegen den menschengemachten Klimawandel einsetzen. Sie finden oft an zentralen Orten größer Städte oder an Orten der Verbrennung fossiler Brennstoffe (z. B. Kraftwerken, Flughäfen) statt.

Ziele und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vortrag gegen eine Verlängerung der Kühlwassergenehmigung für das EnBW Kohlekraftwerk RDK 7 in Karlsruhe

Klimacamps dienen dazu, die öffentliche Aufmerksamkeit auf eine durch Nutzung von Kohlenwasserstoffen bedingte Klimaschädigung zu lenken und auf die Notwendigkeit und Möglichkeit einer Reduzierung und Vermeidung von CO2-Ausstoß aufmerksam zu machen. Die Camps sind basisdemokratisch und nicht-kommerziell organisiert. Ermöglicht werden sie durch freiwillige Arbeit und Spenden.

Neben dem eigentlichen Camp finden oftmals Begleitveranstaltungen statt, wie zum Beispiel als Ausgangspunkt einer Critical Mass oder Vorträge über die Wirkungsweise und Umweltfolgen von Kohlekraftwerken.[1]

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klimacamps nahmen ihren Anfang in Großbritannien am Kohlekraftwerk Drax,[2] am Flughafen Heathrow, am Kingsnorth-Kraftwerk in Kent, in London und am Hauptsitz der Royal Bank of Scotland.[3] Während des Jahres 2009 fanden Lager auch in Kanada, Dänemark, Frankreich, Irland, den Niederlanden, Belgien, Schottland, Wales und Australien statt.

Fridays for Future Klimacamp in Hamburg, Herbst 2020

Das Camp for Climate Action wurde 2006 ins Leben gerufen, nachdem Aktivisten auf der G8-Konferenz 2005 im schottischen Stirling über die Idee beraten hatten.

In Deutschland gab es von 2011 bis 2016 ein Klimacamp in der Lausitz, das Lausitzcamp.[4][5][6] Seit 2010 gibt es jährlich ein Klimacamp im Rheinland, das Rheinlandcamp.[7][8]

2019 fanden zahlreiche Klimacamps statt, wie zum dritten Mal in Folge das Camp for Future im Rheinischen Braunkohlerevier[9] sowie international Camps in Polen, Portugal, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich und Italien, zum Teil auch verbunden mit verschiedenen Protesten und Aktionstagen.[10]

Im Jahr 2020 führte Fridays for Future Klimacamps als Teil seiner Proteste ein. Als lang andauernde Demonstrationsform startete am 1. Juli 2020 das erste und immer noch bestehende Camp in Augsburg.[11] Ab Mitte des folgenden Jahres hatten sich bereits sieben mit Fridays For Future assoziierte Klimacamps in insgesamt fünf Bundesländern gebildet.[12]

Im April 2022 beendete das Klimacamp in Nürnberg seinen Protest, da die Forderung eines 365-Euro-Tickets im Stadtrat gescheitert war.[13]

Klimacamps in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Platz seit bis bestandene Dauer Bemerkungen
Augsburg Rathaus (Fischmarkt)[14] 01.07.2020[11]
Bayreuth Luitpoldplatz 24.11.2021 28.01.2022[15] 65 Tage Klimabaumhaus[16], abgebrochen
Berlin Haus der Kulturen 06.09.2021
Berlin Spreebogenpark 30.08.2021 25.09.2021 26 Tage Hungerstreik, abgebrochen
Bochum[17] Grabenstraße bei Dr.-Ruer-Platz (Höhe Pauluskirche) 04.05.2022 20.05.2022 16 Tage geplant beendet
Bremen Wallanlagen gegenüber der Kunsthalle 23.04.2021
Erlangen Besiktas-Platz 04.06.2021 03.10.2021[18] 121 Tage abgebrochen
Freiburg Rathausplatz[19] 02.07.2022
Halle (Westf.) Steinhausener Wald 18.09.2021 01.03.2022[20] 165 Tage abgebrochen
Hamburg Speersort 13.08.2020 06.09.2021[21] 1 Jahr 24 Tage
Hannover Trammplatz 09.07.2021
Karlsruhe Schlossplatz 29.05.2021 30.09.2021[22] 124 Tage
Konstanz Pfalzgarten 01.08.2021
Köln Uniwiese/Mensawiese 03.06.2021 23.08.2021 81 Tage abgebrochen, zur Bundestagswahl 2021 für 10 Tage wieder aufgebaut
Lüneburg Marienplatz 19.06.2021 01.10.2021[23] 104 Tage abgebrochen
Nürnberg Sebalder Platz 03.09.2020 29.04.2022[13] 1 Jahr 238 Tage abgebrochen
Oberhausen Sterkrader Wald 02.07.2021 11.07.2021[24] 9 Tage
Oldenburg beim Staatstheater 25.07.2021 19.10.2021[25] 85 Tage Wiederaufbau des Klimacamps im April 2022
Reutlingen Albtorplatz 21.05.2021
Siegen Rathaus 01.07.2021

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harry Block: Einladung zum Vortrag: Keine Verlängerung der Kühlwassergenehmigung für das EnBW Kohlekraftwerk RDK 7 in Karlsruhe – Stilllegung von RDK 7 sofort. BUND Karlsruhe und BUND Mittlerer Oberrhein, 2. August 2021, abgerufen am 17. August 2021.
  2. cine rebelde: Dokufilm: Reclaim Power - Klimacamp 2006. In: Indymedia. 9. April 2008, abgerufen am 16. April 2019.
  3. Hanno Böck: Klimacamp in Edinburgh: Protest gegen Schotten-Bank. In: Die Tageszeitung: taz. 23. August 2010, abgerufen am 16. April 2019.
  4. Klimacamp Lausitz kündigt Demonstration gegen Tagebau an. In: Lausitzer Rundschau. Abgerufen am 16. April 2019.
  5. Klimacamp in der Lausitz!!! In: www.attac.de/Cottbus. Abgerufen am 16. April 2019.
  6. Mareike Huster: Aktivisten schlagen Zelte beim 5. Lausitzer Klimacamp auf. leag.de, 15. August 2015, abgerufen am 16. April 2019.
  7. Mit Klimacamps gegen die Braunkohle. Abgerufen am 16. April 2019.
  8. Erkelenz: „Klimacamp“ in NRW: Mit Tausenden Körpern gegen den Braunkohle-Abbau. In: Die Welt. 24. August 2017, abgerufen am 16. April 2019.
  9. Klimacamp: Jugendprotest in Kerpen-Buir. In: WDR. 2. August 2019, abgerufen am 21. Februar 2020.
  10. Klimacamps und Proteste im Sommer 2019. In: Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUNDjugend). Abgerufen am 21. Februar 2020.
  11. a b Jonas Voss, Jörg Heinzle: Gericht entscheidet: Augsburger Klimacamp darf vorerst bleiben. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 1. September 2020.
  12. Klimacamps. Fridays for Future, abgerufen am 17. Juni 2021.
  13. a b Ziele nicht erreicht: Klimacamp in Nürnberg macht Schluss. 25. April 2022, abgerufen am 7. Mai 2022.
  14. Michael Hörmann: Das Klimacamp steht wieder neben dem Rathaus in Augsburg. Abgerufen am 13. Mai 2022.
  15. Bayreuth: Umweltschützer geben ihr Baumhaus vor dem Rathaus auf. 27. Januar 2022, abgerufen am 3. Februar 2022.
  16. Bayreuth: Aktivisten protestieren in Baumhaus für Klimaschutz. Bayerischer Rundfunk, 24. November 2021, abgerufen am 21. Januar 2022.
  17. Erstes "Klimacamp" in Bochum: Umweltdemo rund um die Uhr. In: waz.de. 26. April 2022, abgerufen am 7. April 2022.
  18. Pause im Klimaprotest: Erlanger Klimacamp wird abgebaut. 4. Oktober 2021, abgerufen am 7. Mai 2022.
  19. SWR: Klimacamp Freiburg: "Wir campen, bis ihr handelt". In: SWR Aktuell. 4. Juli 2022, abgerufen am 10. Juli 2022.
  20. Storckerweiterung in Halle (Westf.) | Altkreis Halle (Westf.) | Fridays for Future. Abgerufen am 7. Mai 2022 (deutsch).
  21. Nach über einem Jahr dauerhaftem Streik, wurde das Klimacamp abgebaut. 6. September 2021, abgerufen am 7. November 2021.
  22. Klimacamp vor dem Karlsruher Schloss wird abgebaut. 6. September 2021, abgerufen am 20. Januar 2022.
  23. NDR: Klimacamp in Lüneburg darf bis 1. Oktober stehen bleiben. Abgerufen am 21. Mai 2022.
  24. Stekrader Wald. Abgerufen am 25. Januar 2022: „Das Klimacamp am Stekrader Wald 2021 fand vom 2.7.-11.7. auf der Weiherheide in Oberhausen [...]“
  25. Trotz Anfeindungen Neuaufbau geplant: Klimacamp in Oldenburg nach 85 Tagen abgebaut. 20. Oktober 2021, abgerufen am 19. Januar 2022.