Klimazoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Klimazoll ist ein Zoll in Form einer Grenzausgleichsabgabe. Weltweit, so auch in der Europäischen Union, wird derzeit die Einführung einer CO2-Steuer diskutiert, die jedoch zu einem Wettbewerbsvorteil für Märkte führen könnte, in denen es keine derartige Steuer gibt. Ein Grenzsteuerausgleich wird daher als Ausgleichsabgabe diskutiert, um solche Wettbewerbsvorteile zu kompensieren.[1][2]

Klimawissenschaftlicher Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimawissenschaftler gehen von einem CO2-Budget aus,[3] bei dessen Überschreitung unkalkulierbare Folgen eintreten würden, etwa der Zustand des Treibhauses Erde, der zu für den Menschen lebensfeindliche Bedingungen sorgen würde und bereits bei dem im Pariser Übereinkommen festgelegten Zwei-Grad-Ziel eintreffen könnte.[4] Bei einem im Jahr 2017 durchschnittlichen Ausstoß von ca. 40 Gigatonnen CO2-Äquivalent pro Jahr (GtCO2e/a) verbleiben der Menschheit ab diesem Zeitpunkt (2017) im Falle einer ausbleibenden Veränderung des Ausstoßes je nach angenommenem CO2-Budget noch etwa 20 bis 30 Jahre, bis dieses Budget ausgeschöpft ist; danach dürften wegen der nur sehr langfristigen Absorbierung von Treibhausgasen durch das Erdsystem über Jahrtausende keinerlei Treibhausgase mehr ausgestoßen werden. Um auch langfristig das Klimasystem für die menschliche Spezies in einem angemessenen Rahmen zu halten, ist somit ein rascher Verzicht auf neue Treibhausgase sowie eine Entfernung bereits vorhandener Treibhausgase durch negative Emissionen vonnöten. Erhebungen, etwa im Rahmen des Emissions Gap Reports 2018, zeigen hingegen, dass der Treibhausgasausstoß weltweit zuletzt nicht sank, sondern erneut anstieg, und technische Lösungen für negative Emissionen in großem Maßstab sind bislang wenig vielversprechend, sodass langfristig die Gefahr einer Klimakatastrophe besteht.

Politische Diskussion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als ein Instrument im Kampf gegen die Klimakrise gelten CO2-Steuern. Diese führen jedoch zu Wettbewerbsverzerrungen. Bereits im Jahr 2008 brachte der französische Präsident Nicolas Sarkozy daher Klimazölle zum Schutz der europäischen Wirtschaft vor Konkurrenz aus Märkten mit einer schwachen Klimapolitik in die Diskussion ein.[5] Zu den Befürwortern eines Klimazolls gehört auch der Ökonom Joseph Stiglitz.[5] Ursula von der Leyen stellte kurz nach Antritt als Präsidentin der Europäischen Kommission im Jahr 2019 Klimaziele vor, wonach im Vergleich zu 1990 Treibhausgasemissionen der Europäischen Union bis 2030 um 55 % verringert werden sollen und bis 2050 eine vollständige CO2-Neutralität erreicht werden soll; sie stellte zugleich die Idee eines CO2-Grenzausgleiches vor, der einem Klimazoll entspricht.[6]

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein bekanntes Beispiel für einen Klimazoll stammt vom Ökonomen Gabriel Felbermayr.[1] Seiner Berechnung zufolge kostet die Herstellung von 1 kg Zwiebeln in Deutschland 30 Cent, in Neuseeland unterdessen nur 20 Cent. Der CO2-Ausstoß, der beim Transport von Neuseeland nach Deutschland entsteht, wird traditionell nicht mit Abgaben belegt. Wenn nun die Europäische Union eine CO2-Steuer einführt, betrifft dies nur in Europa hergestellte Zwiebeln. Neuseeländische Zwiebeln hätten daher einen Wettbewerbsvorteil. Die Einführung eines Klimazolls würde für einen Ausgleich sorgen, sodass europäische Zwiebeln trotz CO2-Steuer weiterhin wettbewerbsfähig wären. Felbermayr sagte hierzu einmal: „Waren, die in den Wirtschaftsraum importiert werden, sollten gemäß des[sic!] bei der Produktion verursachten CO2-Gehaltes[sic!] genauso wie heimische Güter mit einem CO2-Preis belegt werden.“[7]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Petra Pinzler, Mark Schieritz: CO2-Grenzausgleich: Klimazoll. In: Die Zeit. 11. Dezember 2019 (zeit.de [abgerufen am 27. Dezember 2019]).
  2. Jacqueline Hilbert, Holger Berg: Grenzsteuerausgleich für Mehrkosten infolge nationaler/europäischer Umweltschutzinstrumente – Gestaltungsmöglichkeiten und WTO-rechtliche Zulässigkeit. Umweltbundesamt, April 2008, ISSN 1862-4359.
  3. Vicki Duscha, Alexandra Denishchenkova, Jakob Wachsmuth: Achievability of the Paris Agreement targets in the EU: demand-side reduction potentials in a carbon budget perspective. In: Climate Policy. Jg. 19, Nr. 2, 2018. doi:10.1080/14693062.2018.1471385
  4. Will Steffen, Johan Rockström, Katherine Richardson, Timothy M. Lenton, Carl Folke, Diana Liverman, Colin P. Summerhayes, Anthony D. Barnosky, Sarah E. Cornell, Michel Crucifix, Jonathan F. Donges, Ingo Fetzer, Steven J. Lade, Marten Scheffer, Ricarda Winkelmann, Hans Joachim Schellnhuber: Trajectories of the Earth System in the Anthropocene. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 6. August 2018 doi:10.1073/pnas.1810141115
  5. a b Dagmar Dehmer: Klimazölle bringen nichts. In: Tagesspiegel. 27. September 2012 (tagesspiegel.de [abgerufen am 27. Dezember 2019]).
  6. Guntram Wolff: Wir brauchen einen Klimazoll. In: Handelsblatt. 10. Dezember 2019 (handelsblatt.com [abgerufen am 27. Dezember 2019]).
  7. https://www.focus.de/politik/deutschland/wirtschaftsexperte-mahnt-deutschland-kann-das-klima-nicht-alleine-retten_id_10992738.html