Klimontów (Powiat Sandomierski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klimontów
Wappen von Klimontów
Klimontów (Polen)
Klimontów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Heiligkreuz
Powiat: Sandomierz
Geographische Lage: 50° 39′ N, 21° 27′ OKoordinaten: 50° 39′ 23″ N, 21° 27′ 10″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 27-640
Telefonvorwahl: (+48) 15
Kfz-Kennzeichen: TSA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK9
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 35 Schulzenämter
Fläche: 99,24 km²
Einwohner: 8220
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2609032
Verwaltung
Adresse: ul. Zysmana 1
27-640 Klimontów
Webpräsenz: www.klimontow.pl



Klimontów ist ein Dorf sowie Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Sandomierski der Woiwodschaft Heiligkreuz in Polen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
da fehlt alles Geographie, Geschichte usw.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Mitte des 14. Jahrhunderts wurde das Dorf Klimontów gegründet, das auf dem Gebiet des heutigen Dorfes Górki lag. In der Nahe gründete Jan Zbigniew Ossoliński 1604. die Stadt Klimontów, wobei das gleichnamige Dorf zu existieren aufhörte. 1611 erhielt die Stadt das Privileg das ihr das Recht dreimal in Jahr Jahrmärkte abzuhalten garantierte. 1613. wurde in Klimontów ein Dominikanerkloster gegründet, in Jahren 1643–1646 dagegen erbaute man die Stiftskirche.

1663. hatte Klimontów 24 Häuser und 530 Einwohner (darunter 129 Juden). 1827 wuchs die Anzahl der Einwohner auf 1314 und die der Häuser auf 118. Im zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstand eine Tuchmanufaktur.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Klimontów gehören folgende Ortsteile mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Adamczowice
Beradz
Borek Klimontowski
Byszów
Byszówka
Dziewków
Górki
Góry Pęchowskie
Goźlice
Grabina
Jantoniów
Klimontów
Konary
Konary-Kolonia
Krobielice
Kroblice Pęchowskie
Kępie
Nasławice
Nawodzice
Nowa Wieś
Olbierzowice
Ossolin
Pokrzywianka
Przybysławice
Pęchów
Pęchowiec
Płaczkowice
Rogacz
Rybnica
Szymanowice Dolne
Szymanowice Górne
Ułanowice
Wilkowice
Węgrce Szlacheckie
Zakrzów
Śniekozy

Weitere Orte der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

Bukówka
Cegielnia Pęchowska
Dworskie
Dziewków-Kolonia
Folwark
Gilówka
Góra
Goźlice Poduchowne
Grabina
Julianów
Kolonie
Kozia Górka
Kozinek
Krobielice-Kolonia
Niuchów
Nowa Wieś
Ostrówek
Pod Klimontowem
Pod Młynem
Rogacz-Kolonia
Smyków
Stara Wieś
Tęczynopol
W Lipach
Węgorzyn
Zielonka
Żuków
Żyznów

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.