Kloster Theres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Klosteranlage im 18. Jahrhundert

Das Kloster Theres ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Obertheres in Bayern in der Diözese Würzburg. Es wurde im Jahr 1045 gegründet und im Zuge der Säkularisation 1802 aufgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das St. Stephan und St. Veit geweihte Kloster wurde um 1045 durch Bischof Suidger von Bamberg gegründet; es wurde 1802 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Klostergebäude, um 1748 durch Joseph Greising spätbarock umgebaut, wurden 1804 von dem sachsen-coburgischen Minister Theodor von Kretschmann erworben, der zeitweise auch Schloss Erkersreuth besaß. Die Abteikirche ließ er 1809 abreißen, die Konventsgebäude in ein Schloss umwandeln.

1830 ging Schloss Theres in den Besitz des hessischen Premierleutnants a. D. Georg von Ditfurth über. Von 1830 bis 1855 beherbergte er hier seinen Bruder Franz Wilhelm von Ditfurth, den bekannten Sammler fränkischer Volkslieder. 1856 veräußerte Georg von Ditfurth seinen Besitz zum größten Teil an Henry von Swaine und baute sich am Ostende des Parks ein Schlösschen im Tudor-Stil, das heutige Schloss Ditfurth. Der 1798 in London geborene Henry Joseph Swaine erwarb auch die ehemaligen Klosternebengebäude und die dazugehörigen landwirtschaftlichen Ländereien. Die Herren von Swaine stammen aus englischem Landadel (Yorkshire). 1909 erbte er auch das Schloss Glücksbrunn in Thüringen, nebst einer Spinnerei und einem Bergwerksbetrieb. Von König Ludwig II. wurde Henry von Swaine in den bayerischen Freiherrenstand erhoben. Er modernisierte den Gutsbetrieb, wofür er moderne Maschinen und leistungsfähiges Zuchtvieh aus England einführte. Ihm folgte sein Sohn Richard von Swaine, der von 1871 bis 1874 Mitglied des Deutschen Reichstags war. Seit 1976 gehört das heutige Schloss im Erbgang den Grafen von Beust.

Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Äbte des Klosters Theres sind weitgehend vollständig überliefert. Lediglich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts fehlen die Namen einiger Prälaten. Im 16. Jahrhundert war das Kloster 13 Jahre lang, von 1574 bis 1587, ohne einen eigenen Abt und wurde vom Kloster Münsterschwarzach, später der Abtei St. Stephan in Würzburg mitverwaltet. Ebenso wurde der Abtsstab ab 1616 drei Jahre lang nicht vergeben.

Name des Abtes Regierungszeit Anmerkungen
Jakobus 1054-um 1090 Resignation um 1090; † um 1094
Albrik 1090–1119 auch Alberico, Mönch aus Kloster Münsterschwarzach, Resignation 1119; † 6. Mai in Münsterschwarzach
Wigand 1120–1151 auch Wignand
Rudiger 1151–1167 Mönch aus Kloster Hirsau
--- 1167–1204 genannt werden Tuto, Arnold (1190), eventuell ohne Äbte
Hehnerich 1204–1232 auch Helmerich
Hermann 1244–1248
Heinrich I. 1249–1250
Walther von Berg 1269–? auch Walter
Emehard 1291–1306 auch Emhard, Einhard oder Sinhard
Hermann Flieger 1306–1336 * in Haßfurt
Eberhard 1336–1366
Andreas Fuchs von Wonfurt 1366–1377
Rüdiger II. von Wechmar 1386–1396
Ludwig von Rotenhan 1396–1417 Mönch aus Kloster St. Burkard, Würzburg, Resignation 1417
Theodorich Köttner 1417–1432 * in Euerheim, auch Dietrich, Resignation 1432
Rudiger III. von Lamprecht 1432–1451 † 18. November 1451
Johannes I. Zink 1451–1461
Sigismund I. von Schaumberg 1461–1466
Konrad 1466–1470 * in Würzburg
Sigismund II. Köttner 1471–1482 * in Obereuerheim
Erasmus Zöllner von Rotenstein 1482–1483
Johannes II. Tuchscherer 1483–1506
Johannes III. von Schlunzing 1506–1509
Thomas I. von Heydolf 1509–1532
Heinrich II. von Mengersdorf 1532–1545
Johannes IV. Schüßler 1550–1575 * in Haßfurt
--- 1575–1587 Verwaltung durch Johannes IV. Burckhardt
Kaspar I. Weipert 1587–1599 * in Oberelsbach; † 9. August 1599 in Theres
Valentin Alberti 1599–1616 Wahl 11. August 1599, Absetzung 1615, Vatikan erkennt nicht an; † 12. Dezember 1616
--- 1616–1619 Administrator Johannes Lutz, Daniel Heusler
Thomas II. Höhn 1619–1637 * in Haßfurt, 1631 bis 1635 Flucht vor Schweden; † 17. August 1637
Benedikt I. Beck 1638–1654 genannt Pistorius[1]; † 18. Oktober 1654
Kaspar II. Denner 1654–1660 * in Münnerstadt; † 19. März 1660
Johannes V. Bärmann 1660–1677 * um 1589 in Haßfurt; † 18. August 1677
Anton Reuther 1677–1686 * in Haßfurt; † 13. August 1686
Gregor I. Gans 1686–1701 * in Volkach; † 26. August 1701
Kilian Frank 1701–1715 * in Würzburg; † 12. Mai 1715
Gregor II. Fuchs 1715–1755 * 22. September 1667 in Stadtlauringen; † 19. Januar 1755
Gregor III. Haiger 1755–1766 * in Herzogenaurach, Wahl 5. Februar 1755; † 20. Februar 1766
Bernhard Breunig 1766–1797 * in Volkach
Benedikt II. Mahlmeister 1797–1803 * 19. August 1748 in Volkach, Aufhebung der Abtei 1803; † 1. Januar 1821 in Elgersheim[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guntram Freiherr von Gise: Die Äbte des ehemaligen Klosters Theres (= Heimatbogen des staatlichen Schulamtes Hassfurt Nr. 3/1968). Haßfurt 1968.
  • Gabriel Vogt: Burg und Dorf. Kloster und Schloß. Theres am Main. Ein Beitrag zur Geschichte des Dorfes und der ehemaligen Benediktinerabtei St. Vitus zu Theres am Main. Münsterschwarzach 1979.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Theres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vogt, Gabriel: Burg und Dorf. Kloster und Schloß. S. 211.
  2. Freiherr von Gise, Guntram: Die Äbte des ehemaligen Klosters Theres. S. 3–8.

Koordinaten: 50° 1′ 9″ N, 10° 27′ 2″ O