Kloster Theres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benediktinerkloster Theres
Klosteranlage im 18. Jahrhundert
Klosteranlage im 18. Jahrhundert
Lage Deutschland
Bayern
Koordinaten: 50° 1′ N, 10° 27′ O50.019110.4505Koordinaten: 50° 1′ 9″ N, 10° 27′ 2″ O
Gründungsjahr 1045
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1802

Das Kloster Theres ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Obertheres in Bayern in der Diözese Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das St. Stephan und St. Veit geweihte Kloster wurde um 1045 durch Bischof Suidger von Bamberg gegründet; es wurde 1802 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Klostergebäude, um 1748 durch Joseph Greising spätbarock umgebaut, wurden 1804 von dem sachsen-coburgischen Minister Theodor von Kretschmann erworben, der zeitweise auch Schloss Erkersreuth besaß. Die Abteikirche ließ er 1809 abreißen, die Konventsgebäude in ein Schloss umwandeln.

1830 ging Schloss Theres in den Besitz des hessischen Premierleutnants a. D. Georg von Ditfurth über. Von 1830 bis 1855 beherbergte er hier seinen Bruder Franz Wilhelm von Ditfurth, den bekannten Sammler fränkischer Volkslieder. 1856 veräußerte Georg von Ditfurth seinen Besitz zum größten Teil an Henry von Swaine und baute sich am Ostende des Parks ein Schlösschen im Tudor-Stil, das heutige Schloss Ditfurth. Der 1798 in London geborene und in Thüringen ansässig gewesene Henry Joseph von Swaine erwarb auch die ehemaligen Klosternebengebäude und die dazugehörigen landwirtschaftlichen Ländereien. Die Herren von Swaine stammen aus englischem Landadel (Yorkshire). Von König Ludwig II. wurde Henry von Swaine in den bayerischen Freiherrenstand erhoben. Er modernisierte den Gutsbetrieb, wofür er moderne Maschinen und leistungsfähiges Zuchtvieh aus England einführte. Ihm folgte sein Sohn Richard von Swaine, der von 1871 bis 1874 Mitglied des Deutschen Reichstags war. Seit 1976 gehört das heutige Schloss im Erbgang den Grafen von Beust.

Weblinks[Bearbeiten]