Knau (Altenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Knau
Stadt Altenburg
Koordinaten: 51° 1′ 9″ N, 12° 26′ 17″ O
Höhe: 162–165 m
Fläche: 1,47 km²
Einwohner: 202 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Zetzscha
Postleitzahl: 04600
Vorwahl: 03447
WindischleubaNobitzSchmöllnSchmöllnGöhrenMonstabLödlaRositzMeuselwitzTrebenGerstenbergFockendorfRautenbergOberzetzschaUnterzetzschaKnauZschernitzschRasephasKauerndorfNordPoschwitzAltstadtSüdostAltenburgDreschaSteinwitzAltendorfKosmaKürbitzPaditzZschechwitzStünzhainEhrenbergLehnitzschGreipzigModelwitzZschaigaMockzigPrisselbergKarte
Über dieses Bild
Lage von Knau in der Stadt Altenburg
Der Ort von Norden gesehen
Der Ort von Norden gesehen

Knau ist eine Ortslage des Ortsteiles Zetzscha der Skat- und Residenzstadt Altenburg in Ostthüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knau befindet sich nördlich von Altenburg und südlich von Gerstenberg im geprägten Altenburger-Zeitzer-Lösshügelland als Ausläufer der Leipziger Tieflandbucht. Über die Kreisstraße 223 werden die um Altenburg führenden Hauptverkehrswege erreicht. Westlich der Ortslage verläuft die Bahnstrecke Leipzig–Hof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1150 wurde das Dorf Knau erstmals urkundlich erwähnt.[1] Der Ort gehörte zum wettinischen Amt Altenburg,[2][3] welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam der Ort wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte er bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900)[4] bzw. zum Landratsamt Altenburg (ab 1900).[5] Das Dorf gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. Am 1. Oktober 1922 wurde Knau in die Stadt Altenburg eingemeindet. Mit der Ausgliederung am 1. August 1924 wurde Knau wieder eine selbstständige Gemeinde im Landkreis Altenburg.[6]

Am 1. April 1935 wurde Unterzetzscha nach Knau eingemeindet,[7] welches wiederum am 1. Juli 1950 mit Oberzetzscha und Rautenberg zur Gemeinde Zetzscha vereinigt wurde.[8] Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam Knau als Ortsteil der Gemeinde Zetzscha mit dem Kreis Altenburg an den Bezirk Leipzig, der seit 1990 als Landkreis Altenburg zu Thüringen gehörte und 1994 im Landkreis Altenburger Land aufging. Am 11. Februar 1994 fand die Eingemeindung von Zetzscha mit seinen Ortsteilen nach Altenburg statt. Seitdem bildet Knau einen von vier Orten des Altenburger Ortsteils Zetzscha.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Börner (* 8. Januar 1788 in Knau; † 5. Dezember 1855 in Mosen), Pfarrer, Lehrer und Sagenforscher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Knau (Altenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 148
  2. Das Amt Altenburg im Buch „Geographie für alle Stände“, ab S. 201
  3. Die Orte des Amts Altenburg ab S.83
  4. Der Ostkreis des Herzogtums Sachsen-Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Das Landratsamt Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Knau auf gov.genealogy.net
  7. Unterzetzscha auf gov.genealogy.net
  8. Knau auf gov.genealogy.net