Herzogtum Sachsen (1547–1572)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Banner of the Holy Roman Emperor with haloes (1400-1806).svg
Territorium im Heiligen Römischen Reich
Herzogtum Sachsen (1547–1572)
Wappen
Blason Jean-Georges IV de Saxe.svg
Karte
Locator Duchy of Saxony (1554-1566)-NL.svg
Herrschaftsform Absolute Monarchie
Herrscher/Regierung Herzog



Reichskreis Obersächsischer Reichskreis
Hauptstädte/Residenzen Gotha, Weimar
Dynastien Haus Wettin (Ernestinische Linie)
Konfession/Religionen lutherisch
Sprache/n Deutsch




Das Herzogtum Sachsen war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches, welches zwischen 1547 und 1572 bestand und von den Ernestinern regiert wurde. Hauptstadt des auch als ernestinischer Gesamtstaat bezeichneten Herzogtums war Weimar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herzogtum entstand nach der Wittenberger Kapitulation, die den Schmalkaldischen Krieg beendete. Aus diesem gingen die Albertiner als Sieger und die Ernestiner als Verlierer hervor, weshalb die Kurwürde von den Ernestinern an die Albertiner überging. Des Weiteren mussten die Ernestiner alle Besitzungen östlich der Weißen Elster an die Albertiner abgeben (u. a. Gebiete bei Wittenberg, Torgau, Altenburg und Zwickau). 1553 kamen die Ämter Coburg, Sonneberg, Hildburghausen, Königsberg, Veilsdorf und Schalkau zum Herzogtum Sachsen. Im Jahre 1554 bekamen die Ernestiner die Ämter Altenburg, Eisenberg, Sachsenburg und Herbesleben (ohne Tennstedt), die Städte Auma, Neustadt, Pößneck und Triptis sowie den Besitz der aufgelösten Klöster Volkenroda und Oldisleben von den Albertinern zurück (Naumburger Vertrag). 1567 wurde der Neustädter Kreis an die Albertiner abgetreten.

1572 wurde das Herzogtum Sachsen in der Erfurter Teilung geteilt in das Herzogtum Sachsen-Weimar und das Herzogtum Sachsen-Coburg-Eisenach, deren Gebiete verstreut im heutigen Thüringen bzw. Nordfranken lagen. Aus diesen beiden Staaten entstanden durch weitere Erbteilungen 16 Ernestinische Herzogtümer, von denen vier bis 1918 bestanden und mit Reuß jüngere Linie, Reuß ältere Linie und Schwarzburg-Sondershausen/Schwarzburg-Rudolstadt zum Land Thüringen vereinigt wurden.

Herzöge von Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]