Gerstenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gerstenberg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gerstenberg hervorgehoben
Koordinaten: 51° 2′ N, 12° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Altenburger Land
Verwaltungs­gemeinschaft: Pleißenaue
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 3,13 km2
Einwohner: 514 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km2
Postleitzahl: 04617
Vorwahl: 03447
Kfz-Kennzeichen: ABG, SLN
Gemeindeschlüssel: 16 0 77 007
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Luckaer Straße 52
04617 Gerstenberg
Bürgermeister: Bertram Schröder (parteilos)
Lage der Gemeinde Gerstenberg im Landkreis Altenburger Land
AltenburgAltkirchenDobitschenDrogenFockendorfGerstenbergGöhren (bei Altenburg)GöllnitzGöpfersdorfGößnitzHaselbach (bei Altenburg)HeukewaldeHeyersdorfJonaswaldeKriebitzschLangenleuba-NiederhainLöbichauLödlaLuckaLumpzigMehnaMeuselwitzMonstabNöbdenitzNobitzPonitzPostersteinRositzNobitzSchmöllnStarkenbergThonhausenTrebenVollmershainWildenbörtenWindischleubaThüringenLandkreis GreizSachsen-AnhaltSachsenKarte
Über dieses Bild

Gerstenberg ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Altenburger Land. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue.

Teilansicht des Ortes vom Kirchberg

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerstenberg liegt südöstlich des Kammerforstes und westlich der Talsperre Windischleuba sowie vom Kohrener Land. An der Gemarkung führen östlich die Bundesstraßen 7 und 93 vorüber. Die Stadt Altenburg liegt südlich. Mitten im überlössten Hügelland von Altenburg befinden sich Gerstenberg und der Ortsteil Pöschwitz.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind (im Uhrzeigersinn) Meuselwitz, Treben, Windischleuba und die Stadt Altenburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile sind Gerstenberg und Pöschwitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerstenberg wurde im Jahre 1227 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ritterlinie „von Gerstenberg“ erlosch 1710. Im Ortsteil Pöschwitz wurde bereits 1181 eine Befestigungsanlage erwähnt. Dieses spätere Rittergut ging 1798 in bürgerlichen Besitz über. Angehörige der Familien dienten den Herzögen von Sachsen-Gotha und Sachsen-Altenburg. Nach der Enteignung 1951 war das ehemals größte Bauerngut nur noch ein Wohngrundstück mit MTS und einem kleinen Neubauern.

Gerstenberg gehörte zum wettinischen Amt Altenburg,[2][3] welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam der Ort wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte er bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900)[4] bzw. zum Landratsamt Altenburg (ab 1900).[5] Das Dorf gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. 1922 kam es zum Landkreis Altenburg.

Die infrastrukturelle Modernisierung der Gemeinde begann 1880 mit der Gründung der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr und setzte sich 1915 mit dem Beginn der Elektrifizierung und 1952 mit dem Bau der ersten Wasserleitung fort. Am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wurde der Ort zunächst von den Amerikanern besetzt und im Juli 1945 an die Rote Armee übergeben.

Am 1. Juli 1950 wurde Pöschwitz eingemeindet. Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam Gerstenberg mit dem Kreis Altenburg an den Bezirk Leipzig. Im Jahr 1990 wurde der Ort mit dem Landkreis Altenburg wieder thüringisch. Seit 1994 gehört er zum Landkreis Altenburger Land.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Gerstenberg

An der Kirche in Gerstenberg

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950 wurde Pöschwitz angegliedert.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 610
  • 1995: 621
  • 1996: 634
  • 1997: 629
  • 1998: 615
  • 1999: 617
  • 2000: 609
  • 2001: 603
  • 2002: 593
  • 2003: 589
  • 2004: 576
  • 2005: 569
  • 2006: 561
  • 2007: 571
  • 2008: 549
  • 2009: 571
  • 2010: 538
  • 2011: 522
  • 2012: 511
  • 2013: 520
  • 2014: 514
  • 2015: 516
  • 2016: 500
  • 2017: 514
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist seit 2006 Bertram Schröder, der damals der Bürgerinitiative Gerstenberg angehörte. 2012 wurde er mit 77,8 % der gültigen Stimmen wiedergewählt, die Wahlbeteiligung lag bei 67,7 %.

Seit der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

  • Feuerwehrverein - 4 Sitze (49,7 %)
  • Fahrzeugkultur Gerstenberg e.V. - 3 Sitze (33,5 %)
  • Bürgerinitiative Gerstenberg - 1 Sitz (16,7 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 63,2 %.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Das Amt Altenburg im Buch „Geographie für alle Stände“, ab S. 201
  3. Die Orte des Amts Altenburg ab S.83
  4. Der Ostkreis des Herzogtums Sachsen-Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Das Landratsamt Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Pöschwitz auf www.genealogy.net

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerstenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien