Knetmasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Knetmasse (umgangssprachlich: Knete, Knetgummi), Modelliermasse oder Plastilin werden leicht verformbare, ton- oder wachsähnliche Massen bezeichnet. Sie können nach ihrem Anwendungsbereich (Spielen, Modellieren, Reparaturen, u. a.), ihrer Art des Aushärtens und nach den jeweiligen Grundstoffen unterschieden werden.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurde zum spielerischen Kneten entweder Ton oder Salzteig verwendet, die jedoch innerhalb von Stunden oder Tagen austrockneten und zur Wiederverwendung mühsam aufbereitet werden mussten.

Plastilina-Knetmasse

Bei den heute erhältlichen Knetmassen (umgangssprachlich Knete, Knetgummi) wird das Aushärten durch Zusatzstoffe verzögert, etwa mit Kartoffelstärke, Kaolin oder Wachsen. Als Füllstoff wird oft Kreide zugesetzt. Zum Spielen verwendete Knetmasse ist unschädlich für die Haut, aber nicht zum Verzehr geeignet. Essknete ist eine aus einer Backmischung hergestellte Knetmasse, die zum Verzehr geeignet ist.

Eine Besonderheit ist Knetmasse aus Wachs, die mit zunehmender Erwärmung besser formbar wird und die einen angenehmen Geruch verströmt. Es werden auch Massen angeboten, die durch Trocknung oder Brand im Ofen gehärtet werden können.

In den Vereinigten Staaten sind neben traditioneller Knetmasse, die unter dem Markennamen Play-Doh gehandelt werden, in amerikanischen Kindergärten aber meist selbst hergestellt wird, eine Reihe weiterer Spielmaterialien mit zum Teil ähnlichen Eigenschaften verbreitet. Silly Putty bzw. Bouncing Putty (deutsch: „Hüpfender Kitt“, „Hüpfknete“) oder auch „Intelligente Knete“ bzw. „Thinking Putty“ (deutsch: „Denkende Knete“) ist eine industriell hergestellte Silikonmasse. Aufgrund seiner dilatanten Eigenschaften hat es bei hoher Belastung eine hohe Viskosität und bei geringer Belastung eine niedrige. Dadurch hüpft das Material, wenn es auf den Boden geworfen wird, und kann bei einem harten Stoß spröde zerbrechen. Bei langsamer Belastung dagegen zerfließt es und verhält sich eher wie eine Flüssigkeit. Im Gegensatz zu anderen dilatanten Materialien besitzt Silly Putty eine Deborah-Zahl in der Größenordnung von 1.

Modellieren, Basteln, Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modelliermassen sind oftmals aushärtend oder werden durch eine Erwärmung hart. Hierzu zählt im weiteren Sinne auch Ton, der jedoch sehr hohe Brenntemperaturen benötigt. Salzteig und Kaltporzellan können auch ohne Erwärmung sehr hart werden. Salzteig, Kaltporzellan und helle Tonerden können durch Pigmente eingefärbt werden.

Plastisol aus PVC-Partikeln und Weichmacher, der u. a. als Fimo vermarktet wird, härtet im Backofen aus. Model Magic Fusion, ein Produkt des Buntstiftherstellers Crayola, ist ein extrem leichtes, an der Luft trocknendes und aushärtendes Knetmaterial. Foam Putty, das in den USA u. a. unter dem Markennamen Floam gehandelt wird, besteht aus winzigen, aneinander haftenden Perlen.[1]

Knetwachse härten in der Regel nicht, sind jedoch ohne weitere Zusätze bei Zimmertemperatur schwer formbar. Sie werden daher oft abtragend bearbeitet und zum Erstellen von künstlerischen (Guss-)Modellen sowie im Designbereich verwendet.[2]

Eine aus Plastilin modellierte Figur

Plastilin ist eine kittartige Masse zum Modellieren. Im deutschsprachigen Raum gilt der Münchner Apotheker Franz Kolb als Erfinder des ab 1880 unter der Bezeichnung „Kunst-Modellierthon“ angebotenen Materials. Plastilin wird heute bevorzugt in Stop-Motion-Animationen verwendet. Die Technik der Herstellung von Trickfilmen mit Plastilinfiguren wird als Knetanimation (englisch Claymation) bezeichnet. In einigen Computerspielen beruhen Grafiken und Texturen auf Photographien von Modellen aus Knetmasse. Auch im Modellbau wird Plastilin eingesetzt. Hier arbeitet man oft mit dem härteren Clay. In den siebziger Jahren wurden auf den Titelbildern der Zeitschrift Pardon häufig groteske Politikerporträts aus Plastilin gezeigt. Im englischsprachigen Raum ist das Material unter dem Namen „Plasticine“ bekannt, das 1897 vom Engländer William Harbutt entwickelt wurde.

Als Kaltporzellan wird mitunter eine feine weiße Modelliermasse für filigrane Arbeiten auf Basis von Stärke und Leim bezeichnet, die an der Luft trocknet. Als Basis können etwa 125 ml Holzleim und 70 g Speisestärke mit dem Küchenmixer zusammengemischt werden. Der Zusatz von einem Teelöffel CMC (E 466), das auch als Verdickungs- und Bindemittel in Blütenpaste verwendet wird, sowie von Glycerin oder feinen Fasern kann die Eigenschaften verbessern.[3]

Reparaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im handwerklichen Bereich werden Knetmassen eingesetzt, um Werkstücke miteinander zu verkleben, deren Kontaktflächen größere Fehlstellen aufweisen. Auch können Löcher und Spalten aufgefüllt und die Oberfläche passend anmodelliert werden. Die im Handel unter anderem als Power-Knete bezeichneten Produkte bestehen oftmals aus zwei Komponenten (meist Epoxidharze), die miteinander verknetet werden und anschließend aushärten. Die Masse kann nach dem Aushärten ähnlich wie Holz bearbeitet werden. Ähnliche Massen, die sich besonders zum flächigen Auftrag auf einer Oberfläche eignen, werden als Spachtelmasse bezeichnet.

Haft- und Reinigungspasten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haft- und Reinigungspasten sind kittähnliche Stoffe und Zubereitungen, meist aus einer Silikonmasse, die mit einer besonders eingestellten Adhäsion für Reinigungsarbeiten, z. B. bei Uhren und anderen sehr kleinen und empfindlichen Mechaniken verwendet werden. Derartige Pasten können neben winzigen Mechanikteilen (bei Montage/Demontage/Reparatur) auch sehr kleine Schmutzpartikel wie z. B. Staubkörner aufnehmen. Sie können so eine Pinzette ersetzen. Selbst Fingerabdrücke und Ölflecken können beseitigt werden.

Andere Haftpasten werden in der Fotografie eingesetzt, um Kleinteile für den Aufbau eines „Sets“ zu positionieren und sicher am Ort zu fixieren, ohne dass Schäden am Objekt entstehen. Sie sind oft einfärbbar, um sie der Aufnahme anzupassen.

Pädagogischer und therapeutischer Wert des Knetens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwendung der Knete im Spiel ist von besonderem pädagogischem Wert. Das Formen regt die Kreativität an. Es ist für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr wichtig, sensorische Fähigkeiten durch Ertasten, Umformen und Zerteilen zu schulen. Das Kneten fördert dabei auch die Motorik. Bei älteren Kindern wird eher die Wahrnehmung, Vorstellungskraft und Kreativität gefördert. Der Farbraum der Knete ist auf Kinder zugeschnitten: Es sind kräftige Farben vertreten.

Erfolgreich wird Knete in der Therapie bei Kindern eingesetzt, die unter Sprachstörungen oder Motorikstörungen leiden. Daneben wird Knete auch zur Erwachsenen-Therapie eingesetzt, z. B. nach Hand- oder Handgelenksoperationen oder rheumatischen Beschwerden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von James May im Rahmen der Chelsea Flower Show geschaffenes Gemüsebeet aus Plastilinelementen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Knetmasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Knetmasse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Silly Putty: Model Magic Fusion (Memento des Originals vom 13. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.crayola.com; Floam
  2. oekotest.de (Memento des Originals vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oekotest.de
  3. Filiz Odenthal: Kaltporzellan herstellen ohne Kochen, veröffentlicht im Januar 2018, aktualisiert im März 2020. In: Filizity.com
  4. Anne Gatti: RHS Chelsea Flower Show Then… and Now. The English Garden, Spring 2013, 20