Kofola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Unternehmen siehe Kofola (Unternehmen)
Logo von Kofola
Kofola

Kofola ist ein kohlensäurehaltiger Softdrink, der in Tschechien, der Slowakei und Polen hergestellt wird. Die polnische Aktiengesellschaft Kofola S.A. ist heute im Besitz der Markenrechte. Sie stellt auch weitere Softdrinks her und vertreibt diese in Mitteleuropa. In Tschechien und der Slowakei ist Kofola ein großer Mitbewerber von Coca-Cola und Pepsi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kofola entstand beim tschechoslowakischen Pharmaunternehmen Galena in den frühen 1960ern. Die Firma forschte damals nach einem Verwendungszweck für den Überschuss an Koffein, der bei der Kaffeeröstung entstand. Das Forschungsergebnis war Kofo, ein dunkler, süß-säuerlich schmeckender Sirup, der zum Hauptbestandteil des 1962 erstmals verkauften neuen Softdrinks Kofola werden sollte.

Während der 1960er und 1970er Jahre wurde Kofola in der Tschechoslowakei äußerst beliebt, stellte es doch einen Ersatz für die meist nicht erhältlichen Westprodukte Coca-Cola oder Pepsi-Cola dar. In den 1980er Jahren war Pepsi zwar erhältlich, aber teurer. Nach dem Niedergang des Staatssozialismus 1989 war Kofola dem Wettbewerb mit den neu auf den geöffneten Markt drängenden, ausländischen Marken ausgesetzt. Dazu kamen Rechtsstreitigkeiten zwischen einheimischen Produzenten, die alle ihre eigenen „Kofolas“ herstellten. Nach Jahren des Niedergangs gelang es schließlich der im tschechischen Krnov ansässigen und im Besitz der griechischen Familie Samaras befindlichen Firma Santa nápoje, „Kofola“ als eingetragenes Warenzeichen schützen zu lassen und zum alleinigen Hersteller und Vertreiber von Kofola in Tschechien und der Slowakei zu werden.

2002 baute Santa nápoje im slowakischen Rajecká Lesná eine neue Abfüllanlage, um die Nachfrage des slowakischen Marktes befriedigen zu können, 2005 folgte eine Anlage im polnischen Kutno. Mit dieser stieg die Mitarbeiterzahl auf über 1.000. Seit 2003 heißt die Firma Kofola a.s. Neben Kofola stellt sie auch die Marken Top Topic, Jupí, Jupík und RC Cola her und exportiert sie nach Ungarn, Slowenien und Kroatien.

2002 begann eine erfolgreiche Medienkampagne, mit der man sich an eine jüngere und modernere Zielgruppe richtete. Sie gründete auf dem Slogan „Když ji miluješ, není co řešit. / Keď ju miluješ, nie je čo riešiť.“ („Wenn du sie liebst, ist alles andere egal.“). Bis 2000 zeigte das Kofola-Logo eine Kaffeebohne, heute ist es eine Kaffeeblüte. Neben Gebinden für den Endverbraucher wird Kofola in Tschechien und der Slowakei auch in 50-Liter-Fässern vertrieben, die den Bedürfnissen von Bars und Restaurants entgegenkommen, wo sie als „Točená Kofola“ („Kofola vom Fass“) bzw. „Čapovaná Kofola“ („Gezapfte Kofola“, Slowakei) angeboten wird.

Im Juli 2008 fusionierte Kofola mit dem polnischen Unternehmen Hoop zu KofolaHoop.

Verkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Slowakei ist Kofola der wichtigste Konkurrent von Coca-Cola und Pepsi. 2004 verkaufte Kofola 19,44 Millionen Liter. Einer Umfrage 2004 zufolge ziehen 17 % der slowakischen Cola-Konsumenten Kofola anderen Produkten vor, 14 % favorisieren Coca-Cola. Kofolas Marktanteil hat sich in nur zwei Jahren mehr als verdoppelt. (2002: 4,6 %, 2004: 9,4 %). Kofola hält damit nach Coca-Cola (11,5 %) und Walmart (9,6 %) und noch vor Pepsi (5,5 %) die dritte Position.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kofola: mit Zitrone & ohne Zucker

Die folgenden Arten sind regulär im Handel erhältlich:

  • Kofola Original
  • Kofola Citrus (Zitronengeschmack, seit 2004)
  • Kofola bez cukru (zuckerlos, seit 2008)
  • Kofola Višňová (Sauerkirschgeschmack, seit 2011)
  • Kofola Extra Bylinková (mit zusätzlichem Kräutergeschmack, seit 2011)
  • Kofola Meruňková (Aprikosengeschmack, seit 2015)

Während der Weihnachtszeit werden limitierte Editionen verkauft:

  • Kofola Skořicová (Zimtgeschmack, 2007 und 2014)
  • Kofola Barborková (Kirschgeschmack, 2008)
  • Kofola Hvězdičková (Granatapfel-/Vanillegeschmack, 2009)
  • Kofola Vanilková (Vanillegeschmack, 2012, seit 2013 dauerhaft erhältlich)
  • Kofola Marcipánová (Marzipangeschmack, 2014 und 2015)
  • Kofola Perníková (Lebkuchengeschmack, 2014, als Reaktion auf niedrigen Absatz der Marzipansorte veröffentlicht)
  • Kofola Čokoládová (Schokoladengeschmack, 2015)

Neben den Weihnachtseditionen erschienen noch weitere Sorten, die nicht mehr verkauft werden:

  • Kofola Festivalová (Guavegeschmack, 2012)
  • Kofola s Guaranou (Guaranágeschmack und 150 % Koffeingehalt, 2012)
  • Kofola Třešnová (Kirschgeschmack)

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kofo-Sirup, der Hauptbestandteil von Kofola, besteht aus 14 natürlichen Inhaltsstoffen (darunter Apfel-, Kirsch-, Johannisbeer-Extrakte, Kräuter-Aromen, Zucker und Karamell). Im Vergleich mit Pepsi oder Coca-Cola enthält Kofola 20 % weniger Zucker und keine Phosphorsäure. Der physiologische Brennwert liegt bei 140 kJ (= 33 kcal) pro 100 g.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kofola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kofola (tschech., engl., slowak., ungar., poln.)