Koinzidenzfrequenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Koinzidenzfrequenz (auch Koinzidenzgrenzfrequenz) bewirkt einen Einbruch der Schalldämmung von einschaligen Bauteilen. Sie ist die Frequenz, bei der die Wellenlänge des Luftschalls gerade derjenigen der Biegewelle des Bauteils entspricht (Koinzidenz oder Spuranpassung):

mit

Bei der Schalldämmung gilt es, ein Bauteil so zu bemessen, dass die Koinzidenzfrequenz im nichthörbaren Bereich liegt, z. B. durch Erhöhung bzw. Erniedrigung der Masse oder der Biegesteifigkeit (bis 100 Hz biegesteifes, über 3125 Hz biegeweiches Bauteil).

Mehrschalige Bauteile können mehrere Koinzidenzfrequenzen aufweisen. So besitzen Schallschutzverglasungen oder Schallschutz-Trockenbauwände unterschiedliche dicke Glasscheiben bzw. Beplankungen, um durch den Frequenzversatz der Koinzidenzfrequenzen einen extremen Einbruch der Schalldämmung zu verhindern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]