Koko (Gorilla)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koko (* 4. Juli 1971 in San Francisco, Kalifornien) ist der Name eines weiblichen Gorillas, der im San Francisco Zoo geboren wurde und heute in der 1976 gegründeten Gorilla Foundation im kalifornischen Woodside lebt. Im Alter von sechs Monaten erkrankte Koko schwer und wird seitdem u. a. von der Psychologin Francine Patterson betreut. 1974 wurde sie an die Stanford University zu Forschungszwecken ausgeliehen. Seit 1979 befindet sich Koko zusammen mit anderen Gorillas in Woodside[1].

Koko erlangte internationale Aufmerksamkeit, nachdem Francine Patterson und andere Wissenschaftler der Stanford University ihr beigebracht hatten, mit einer abgewandelten Form der amerikanischen Gebärdensprache mit Menschen zu kommunizieren. Patterson zufolge beherrscht Koko über eintausend Zeichen der Gebärdensprache und versteht annähernd zweitausend gesprochene englische Wörter. Sie ist darüber hinaus der einzige bekannte Gorilla, der den Spiegeltest bestand. Auf die Frage: „Wo gehen die Tiere hin, wenn sie sterben?“ antwortete Koko mit drei Zeichen: „Gemütlich – Höhle – Auf Wiedersehen“. Ob das Prinzip "Sprache" von Koko wirklich auf dem von Patterson beschriebenen Niveau genutzt wird, ist wissenschaftlich nicht bestätigt, da Patterson die einzige Übersetzerin für Koko ist und zwischen den beiden eine sehr starke emotionale Bindung besteht. [2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koko hat keine Nachkommen geboren. Die meiste Zeit ihres Lebens verbrachte sie in Woodside, aber man plant einen Umzug ins eigens eingerichtete Maui Ape Preserve auf Maui in Hawaii, wo ihr und ihrem Gefährten Ndume ein Leben in möglichst naturnaher Umgebung ermöglicht werden soll. Für interessierte Besucher ist dort auch die Möglichkeit zur Begegnung und Kommunikation mit den Gorillas vorgesehen.[3]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koko ist die Kurzform für japanisch Hanabi-Ko, was übersetzt „Feuerwerkskind“ bedeutet und sich auf ihren Geburtstag, den 4. Juli, bezieht.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koko war die Inspiration für den „sprechenden“ Menschenaffen Amy aus Michael Crichtons Roman Congo.
  • In einer Episode der US-Serie Seven Days – Das Tor zur Zeit erhält ein Menschenaffe mit dem Namen Kiki einen Koffer und aktiviert durch die Eingabe des Codes sämtliche Nuklearwaffen der Vereinigten Staaten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Website der Gorilla Foundation
  2. http://www.theatlantic.com/technology/archive/2015/08/koko-the-talking-gorilla-sign-language-francine-patterson/402307/
  3. http://www.koko.org/friends/map.koko.html