Konferenz der Geodäsiestudierenden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konferenz der Geodäsiestudierenden, kurz KonGeoS, ist der Zusammenschluss der Geodäsie-Fachschaften im deutschsprachigen Raum. Als Bundesfachschaftentagung vertritt sie die Interessen der Geodäsie-Studierenden an Universitäten und Fachhochschulen gegenüber Politik, Wirtschaft sowie im Hochschulbereich und setzt sich für die Verbesserung der Studienbedingungen ein.

Die KonGeoS entstand im November 2012 durch Zusammenschluss der vormaligen Arbeitsgemeinschaft der GeodäsieStudierenden (ARGEOS, seit 1970)[1] und der Konferenz der VermessungsStudierenden (KonVers, seit 1997).[2]

Die KonGeoS-Vollversammlung tagt einmal im Semester und wird stets von einer anderen Mitgliedsfachschaft ausgerichtet. Auf diesen Treffen werden in Arbeitsgruppen aktuelle überregionale Themen erörtert und gemeinsame Stellungnahmen verfasst. Daneben bietet die Konferenz für die Teilnehmer Fachexkursionen, Fachvorträge und die Möglichkeit zum fachlichen und persönlichen Austausch. Zwischen den Konferenzen setzt der Vorstand die Beschlüsse der Vollversammlung um, repräsentiert die KonGeoS gegenüber Berufsverbänden, der Politik und der Öffentlichkeit und hält den Kontakt zwischen den Fachschaften aufrecht.

Die KonGeoS entsendet zwei ständige Vertreter in den Arbeitskreis 1 „Beruf“ des DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und ist regelmäßig auf der Fachmesse INTERGEO vertreten, um Kontakte zu künftigen Arbeitgebern der Absolventen zu fördern. Über den angegliederten Förderverein[3] haben Firmen auch die Möglichkeit, die KonGeoS direkt zu unterstützen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der ARGEOS
  2. Geschichte der KonVerS
  3. KonGeoS-Förderverein