Konfessionsverteilung der Einwohner der Stadt Mainz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konfessionsverteilung der Einwohner der Stadt Mainz spiegelt die Entwicklung der Stadt im religiösen Aspekt wider. Aber auch die historische Entwicklung ist an ihr gut ablesbar.

Kurze Historie[Bearbeiten]

Die Stadt Mainz war von dem Ursprung des christlichen Lebens in ihr, der schon auf das 2. Jahrhundert datiert werden kann, katholisch geprägt. Seit 340 ist Mainz als Bischofssitz nachgewiesen, 780/782 wurde sie Sitz eines Erzbischofs. Eine jüdische Gemeinde gibt es in der Stadt spätestens seit der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts. Die im 16. Jahrhundert umgreifende Reformation konnte zunächst kaum in Mainz Fuß fassen, evangelische Bewohner gab es nur kurzfristig während der Einfälle während des Schmalkaldischen Kriegs und des Dreißigjährigen Kriegs. Erst seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts änderte sich die Lage; seitdem hat der Protestantismus stark zugenommen, zunächst in Gestalt der evangelischen Landeskirche, später dann auch in der Form verschiedener Freikirchen. Auch weitere Religionsgemeinschaften sind hinzugekommen; insbesondere ist in diesem Zusammenhang auf den Islam in seinen verschiedenen Ausprägungen hinzuweisen, der seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark an Gewicht gewonnen hat.

Näheres ist zu erfahren unter Religionsgeschichte im Hauptartikel über die Stadt.

Statistik seit 1800[Bearbeiten]

Diagramm 1800 - 2012[Bearbeiten]

Grafik der unten aufgeführten Statistik

Tabelle 1800 - 2012[Bearbeiten]

Konfessions- bzw. Religionszugehörigkeiten in Mainz
Jahr Gesamt Katholiken in % Protestanten in % Juden in % keine /
ohne Angabe /
Sonstige
in %
1800 21.200 18.850 89,0 750 3,5 1.600 7,5    
1816 25.251 22.066 87,4 1576 6,2 1606 6,4 3 0,01
1824 28.409 23.880 84,1 2892 10,2 1.633 5,7 4 0,01
1834 31.535 26.399 83,7 3388 10,7 1.740 5,5 8 0,03
1840 32.142 25.562 79,6 4813 14,9 1.756 5,5 11 0,03
1846 36.656 28.529 77,9 5943 16,2 2.134 5,9 50 0,1
1852 35.140 27.633 78,4 5037 14,3 2.128 6,0 342 1,0
1852 36.741 28.823 78,4 5317 14,5 2.125 5,8 476 1,3
1871 60.837 39.706 65,3 17.483 28,7 3.064 5,0 584 1,0
1895 76.566 46.100 60,2 26.930 35,2 3.166 4,1 370 0,5
1900 84.251 49.414 58,6 31.151 37,0 3.104 3,7 580 0,7
1905 106.338 63.001 59,2 39.418 37,1 3.101 2,9 818 0,8
1925 108.537 65.914 60,7 37.053 34,1 2.738 2,5 2.832 2,6
1933 142.627 80.777 56,6 51.937 36,4 2.609 1,8 7.304 5,2
1946 75.020 46.006 61,3 23.764 31,7 59 0,08 5.191 6,9
1961 134.375 71.904 53,5 54.335 40,4 130 0,09 8.136 6,1
1970 172.195 94.394 54,8 64.941 37,7 142 0,1 12.781 7,4
1987 172.529 87.986 51,0 54.952 31,9 162 0,09 29.591 17,1
1997 200.392 87.367 43,6 53.254 26,6 203 0,1 59.568 29,7
1998 200.934 86.727 43,2 52.866 26,3 k. A. k. A. 61.341 30,5
1999 199.047 84.497 42,5 52.157 26,2 k. A. k. A. 62.393 31,3
2000 198.055 82.990 41,9 51.668 26,1 k. A. k. A. 63.397 32,0
2001 199.959 82.473 41,2 51.397 25,7 k. A. k. A. 66.089 33,1
2002 202.441 82.227 40,6 51.506 25,4 k. A. k. A. 68.708 33,9
2003 203.794 81.792 40,1 51.234 25,1 k. A. k. A. 70.768 34,7
2004 202.563 80.423 39,7 50.543 25,0 k. A. k. A. 71.597 35,3
2005 197.041 77.673 39,4 48.471 24,6 k. A. k. A. 70.897 36,0
2006 198.501 77.641 39,1 48.529 24,4 k. A. k. A. 72.331 36,4
2007 200.133 77.398 38,7 48.481 24,2 k. A. k. A. 74.254 37,1
2008 199.183 76.378 38,3 47.905 24,1 k. A. k. A. 74.900 37,6
2009 199.752 75.827 38,0 47.905 24,0 k. A. k. A. 76.020 38,1
2010 201.425 75.349 37,4 47.888 23,8 k. A. k. A. 78.188 38,8
2011[1] 203.041 75.084 37,0 47.623 23,5 k. A. k. A. 80.334 39,6
2012[2] 204.846 74.774 36,5 47.372 23,1 k. A. k. A. 82.700 40,4

k. A. = keine Angaben in Quelle vorhanden, Zahl der Mitglieder der jüdischen Gemeinde in der Kategorie keine / ohne Angabe / Sonstige enthalten.

Daten zu den Gemeinden, deren Mitglieder unter ohne Angabe bzw. Sonstige geführt werden[Bearbeiten]

Folgende Mitgliederzahlen können darüber hinaus für folgende Gemeinden genannt werden[3]:

Siehe auch[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Mainz - Die Geschichte der Stadt; Hrsg: Franz Dumont, Ferdinand Scherf, Friedrich Schütz; 2. Aufl.; Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1999

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: Einwohnermelderegister 2011 - Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen
  2. Quelle: Einwohnermelderegister 2012 (PDF; 1,4 MB) - Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen
  3. Hierbei handelt es sich um Mitgliederzahlen von Gemeinden mit Sitz in Mainz. Nicht alle dieser Mitglieder müssen auch in Mainz gemeldet sein, wie auch in Mainz gemeldete Personen ihre Mitgliedschaft in einer anderen Gemeinde der entsprechenden Religionsgemeinschaft oder einer Religionsgemeinschaft, die in Mainz selber nicht vertreten ist, pflegen können.
  4. http://www.enchristo.de/gemeindeleben/gottesdienst.html, abgelesen am 4. September 2011.
  5. Angaben für 1886 - 1967: Chronik der Gemeinde Mainz, in: Festschrift zur Einweihung der Kreuzkirche. 13. September 1998, Mainz o.J. [1998], S. 8-11.
  6. 2009 und 2011: http://www.baptisten-mainz.de/?s=statistik, abgelesen am 4. September 2011.
  7. http://www.feg-mainz.de/html/wir_uber_uns.html, abgelesen am 4. September 2011, nicht mehr erreichbar am 20. September 2012; http://www.feg-mainz.de/vorstellung/wir-ueber-uns.html, abgelesen am 21. September 2012 nennt dieselbe Zahl und ergänzt: Zu den beiden Gottesdiensten versammeln sich zwischen 180 und 220 Personen.
  8. http://www.philippus-mainz.de/forum/petri2.html, abgelesen am 4. September 2011, nicht mehr abrufbar am 27. Mai 2012.
  9. http://www.alemannia-judaica.de/mainz_synagoge.htm#Zur%20Geschichte%20der%20j%C3%BCdischen%20Gemeinde, abgelesen am 4. September 2011.
  10. http://www.nac-mgemnowa.org/gk/de/mitte/districts/mainz/index_Mainz.html, abgelesen am 4. September 2011.