Evangelische Landeskirche in Hessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Evangelische Kirche in Hessen und Nassau#Evangelische Landeskirche in Hessen und Evangelische Landeskirche in Hessen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. PanchoS (Diskussion) 02:34, 25. Aug. 2013 (CEST)

Die Evangelische Landeskirche in Hessen war eine Landeskirche des Deutschen Reichs. Dabei handelte es sich um die Kirche der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt bzw. des späteren Großherzogtums und Volksstaats Hessen, der bis 1945 bestand und dessen Hauptstadt Darmstadt war.

1934 bzw. endgültig 1945/46 wurde die „Evangelische Landeskirche in Hessen“ mit der Evangelischen Landeskirche in Nassau und der Evangelischen Landeskirche Frankfurt am Main zur Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (damaliger Name der Kirche: „Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen“) vereinigt.

Neben der „Evangelischen Landeskirche in Hessen“ gab es bis noch 1934 noch eine Evangelische Landeskirche Hessen-Kassel, die sich seinerzeit mit der Evangelischen Landeskirche in Waldeck zur Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck vereinigte.

Lehranstalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung der Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Hessen erfolgte üblicherweise an der theologischen Fakultät der Landesuniversität Gießen. Zur Vorbereitung auf die zweite Staatsprüfung diente dann ab 1837 die Ausbildung am Theologischen Seminar Friedberg (Predigerseminar Friedberg).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten des Oberkonsistorium in Darmstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prälaten der Landeskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]