Konspekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Konspekt (von lateinisch: conspectus = „Konspekt“, „Betrachtung“, zu: conspicere = „konspektieren“, „betrachten“, „erblicken“) ist eine übersichtliche, sinngemäße Zusammenfassung (Inhaltsangabe) bzw. Inhaltsübersicht eines (meist wissenschaftlichen) Textes. Dabei dürfen auch visuelle Hilfsmittel (Symbole, Pfeile &c.) eingesetzt werden.

Die Textform „Konspekt“ ist Teil des wissenschaftlichen Arbeitens. Aus dem Inhalt eines Textes werden zentrale Aussagen sowie die Argumentation herausgearbeitet, um sich eine „Gedächtnisstütze“ zu schaffen. Dabei folgt man der Gliederung des Ausgangstextes. Besonders wichtig ist es, das für sich selbst Neue und Unbekannte festzuhalten. Der Konspekt hilft v. a. bei der Beschäftigung mit weiterer Literatur und beim späteren Verfassen des eigenen Textes.

Ähnliche Textformen sind:

Das Verb konspektieren bedeutet „sinngemäß zusammenfassen“.

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Bellmann: Biographie und Lexik: Der Konspekt. In: Beiträge zu Linguistik und Phonetik. Festschrift für Joachim Göschel um 70. Geburtstag. Herausgegeben von Angelika Braun. Steiner, Stuttgart 2001 (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte, 118), ISBN 3-515-07979-3, S. 154–160.