Korsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Korsen bilden eine romanische Ethnie im Süden Europas. Sie leben vorwiegend auf der politisch zu Frankreich gehörenden Insel Korsika im nordwestlichen Mittelmeer und sind eng mit den Italienern verwandt. Als Korsen werden auch alle Bewohner Korsikas bezeichnet, egal welcher Volksgruppe sie angehören. Berühmte Korsen sind Pasquale Paoli, Carlo Andrea Pozzo di Borgo, Alizée, Laetitia Casta und Joseph Fesch. Auch der berühmte Kaiser Napoléon Bonaparte war Korse.

Sprache[Bearbeiten]

Hauptartikel: Korsische Sprache

Das Korsische zählt zu den italoromanischen Idiomen und ist eng mit dem Italienischen (insbesondere Toskanischen) sowie nordsardinischen Dialekten verwandt. Es gibt auf der Insel schätzungsweise etwa 100.000 Sprecher, die es zumindest als Zweitsprache sprechen.

Die Klassifizierung als eigenständische romanische Sprache setzte sich mit der Veröffentlichung des wissenschaftlichen "Lexikons der romanistischen Linguistik (LRL)" (1988ff) durch, wo es in eine Liste von 14 romanischen Sprachen aufgenommen wurde. Zu dieser Liste gehören auch Italienisch und Französisch - dies muss erwähnt werden, um es von den beiden Sprachen zu unterscheiden, mit denen es die Korsen "ständig zu tun haben", da diese aus wichtigen sozio-historischen Gründen oft mit ihnen in Verbindung gebracht werden.