Kouroussa (Präfektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage von Stadt und Präfektur Kouroussa in Guinea
Niger bei Kouroussa

Kouroussa ist eine Präfektur in der Region Kankan in Guinea mit etwa 159.000 Einwohnern[1]. Wie alle guineischen Präfekturen ist sie nach ihrer Hauptstadt, Kouroussa, benannt, die 1996 10.141 Bewohner hatte.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur liegt im Osten des Landes und umfasst eine Fläche von 12.035 km², die hauptsächlich aus Savanne besteht und vom Niger durchflossen wird.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kouroussa wird von den muslimischen Ethnien Malinke und Dialonke bewohnt. In der Stadt steht ein Denkmal für den französischen Entdecker René-Auguste Caillié, der 1828 als erster Europäer Timbuktu entdeckte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kouroussa werden Reis, Zwiebeln, Hirse, Erdnüsse, Sesam und Baumwolle angebaut und Rinder gezüchtet. Früher war die Stadt ein wichtiger Handelsort für wildes Gummi und Gold. Heute wird Reis, der im fruchtbaren Nigertal angebaut wird, exportiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de (2006)
  2. https://www.britannica.com/place/Kouroussa