Krönleinschuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Krönleinschuss ist eine von Rudolf Ulrich Krönlein beschriebene tödliche Schussverletzung des Schädels, die vorwiegend bei Treffern mit hochenergetischen Geschossen aus Militär- und Jagdwaffen auftritt. Hierbei kommt es zum vollständigen Herausschleudern des Großhirns nach dem Zerbersten des knöchernen Schädels.

Kommt es zu einem Einschuss in flüssigkeitsgefüllte Organe wie Herz, Harnblase oder den Liquorräumen des Schädels, kann die radiäre Expansion des Geschosskanals die Hüllstrukturen zum Bersten bringen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burkhard Madea: Praxis Rechtsmedizin. Springer, Berlin 2006, ISBN 3-540-43885-8, S. 137.
  • Bernd Brinkmann; Burkhard Madea (Hrsg.): Handbuch gerichtliche Medizin. Band 1. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-00259-6, S. 376 f.
  • H. Pankratz, H. Fischer: Zur Wundballistik des Krönlein-Schusses. In: International Journal of Legal Medicine. 95, Nr. 3, 2004 doi:10.1007/BF00201080.