Kraftwerk Mehrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kraftwerk Mehrum
Kohlekraftwerk Mehrum
Kohlekraftwerk Mehrum
Lage
Kraftwerk Mehrum (Niedersachsen)
Koordinaten 52° 18′ 51″ N, 10° 5′ 29″ OKoordinaten: 52° 18′ 51″ N, 10° 5′ 29″ O
Land Deutschland
Gewässer Mittellandkanal
Daten
Typ Dampfkraftwerk
Primärenergie Fossile Energie
Brennstoff Steinkohle
Leistung 750 Megawatt brutto
690 Megawatt netto
Eigentümer Energetický a Průmyslový Holding (EPH)
Betreiber Kraftwerk Mehrum GmbH
Betriebsaufnahme 1979 (Block 3)
Schornsteinhöhe 250 m
Website kraftwerk-mehrum.de
f2

Das Kraftwerk Mehrum ist ein deutsches Steinkohlekraftwerk. Es liegt am Mittellandkanal in Mehrum in der Gemeinde Hohenhameln im Landkreis Peine.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk hat in seinem letzten Ausbauzustand eine installierte Leistung von 750 MW bei einem Eigenbedarf von 60 MW, was einer maximalen Nettoleistung von 690 MW entspricht. Ab 1962 wurde ein erster Block errichtet und 1965 mit einer Leistung von 100 MW in Betrieb genommen. 1969 ging ein weiterer 100-Megawatt-Block in Betrieb. Diese beiden Blöcke wurden mit Erdgas und Schweröl befeuert. Der Block 3 wurde 1979 fertiggestellt.[1] Für die Anlieferung dessen Betriebsstoffs Steinkohle wurde östlich des Kraftwerks am Mittellandkanal ein Kohlehafen eingerichtet. Der elektrische Nettowirkungsgrad des dritten Blocks beträgt 40,5 %.[2] Das Kraftwerk speist seine produzierte Energie in das Übertragungsnetz von TenneT TSO ein. Im Kraftwerk sind 130 Personen beschäftigt (Stand 2022[3]).

Der Schornstein des Kraftwerks ist 250 m hoch. Die Kohleanlieferung erfolgt über den Hafen Mehrum am nahen Mittellandkanal; ein Gleisanschluss besteht nicht.

Durch die Verbrennung entstehen pro Stunde 2,5 Millionen m³ Rauchgas und 24 Tonnen Flugasche. Zusätzlich zur Steinkohle wurden bis 2014[4] in dieser Anlage pro Tag 144 Tonnen Klärschlamm verbrannt.

2009 verkaufte E.ON seinen Anteil von 50 % am Kraftwerk aufgrund von Auflagen der Europäischen Kommission an die Stadtwerke Hannover.[5] Die Kraftwerk Mehrum GmbH hatte dadurch von 2009 bis 2017 die beiden Gesellschafter

Kohlehafen des Kraftwerks am Mittellandkanal

Im Jahr 2017 wurde bekannt, dass die Stadtwerke Hannover ihre Anteile am Kraftwerk an die tschechische Holding EPH verkauft haben.[6] Grund war die fehlende Wirtschaftlichkeit des Kraftwerks. Nach Medienangaben schrieb es ca. 10 bis 15 Millionen Euro Verlust pro Jahr.[7] Auch die Braunschweiger Versorgungs-AG verkaufte ihre Anteile im selben Jahr an die EPH, sodass diese nun alleiniger Eigentümer des Kraftwerks ist.[8]

Stilllegung und Wiederinbetriebnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2021 erhielt das Kraftwerk von der Bundesnetzagentur den Zuschlag für die Stilllegung im Rahmen des deutschen Kohleausstiegs.[9] Damit wurde es zum 8. Dezember 2021 aus dem kommerziellen Betrieb genommen und sollte aus technischen Gründen Reservekapazitäten bis zum Sommer 2022 vorhalten.

Im Juni 2022 wurde bekannt, dass das Kraftwerk wieder regulär in Betrieb gehen sollte.[10] Grund war die Gasdrosselung durch Russland im Zusammenhang mit dem am 24. Februar 2022 begonnenen russischen Überfall auf die Ukraine. Laut Bundes­wirt­schafts­minister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) sollten für die Stromerzeugung mehr Kohlekraftwerke statt Gaskraftwerke zum Einsatz kommen, um die Gasspeicher für den Winter 2022/2023 befüllen zu können.[11] Nachdem der Bundes­wirt­schafts­minister die zweite Stufe (Alarmstufe) des Notfallplans Gas ausgerufen hatte, ist das Kraftwerk seit dem 1. August 2022 wieder in Betrieb.[12] Eingesetzt wird Steinkohle aus Südafrika[13] und Australien.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kraftwerk Mehrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historie-Kraftwerk Mehrum. Abgerufen am 10. Dezember 2021.
  2. Technische Daten – Kraftwerk Mehrum. Abgerufen am 2. August 2022.
  3. Technische Daten. Abgerufen am 1. August 2022.
  4. Stoffumsätze. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  5. Eon verkauft Anteil an Kraftwerk Mehrum an Stadtwerke Hannover. (finance-magazin.de [abgerufen am 7. Februar 2018]).
  6. Albrecht Scheuermann: Tschechen kaufen Enercity-Kraftwerk Mehrum. In: Hannoversche Allgemeine. 1. September 2017, abgerufen am 22. November 2017.
  7. Jens Heitmann: Stadtwerke wollen Kraftwerk Mehrum loswerden. Hannoversche Allgemeine, 27. April 2017, archiviert vom Original am 23. Januar 2021; abgerufen am 27. April 2017.
  8. Cornelia Steiner: BS Energy: Anteil am Kraftwerk Mehrum verkauft. (braunschweiger-zeitung.de [abgerufen am 7. Februar 2018]).
  9. Wilhelmshaven: Aus für Steinkohlekraftwerk besiegelt. In: Norddeutscher Rundfunk, 1. April 2021, abgerufen am 5. April 2021.
  10. Lies: Kohlekraftwerk Mehrum könnte am Netz bleiben. In: Norddeutscher Rundfunk, 21. Juni 2022.
  11. Energiewirtschaft stützt Habecks Plan: Kohlekraftwerke können schnell hochgefahren werden. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland, 20. Juni 2022.
  12. Tobias Knaack: Gaskrise: Steinkohle-Kraftwerk Mehrum kehrt aus der Reserve zurück an den Markt. In: heise.de. 1. August 2022, abgerufen am 1. August 2022.
  13. https://www.haz.de/der-norden/neustart-fuer-kraftwerk-mehrum-mit-kohle-aus-suedafrika-WYRQM4SZOVPM25OOH6S5JBVDZA.html
  14. tagesthemen mittendrin - Mehrum: Zurück ans Netz (YouTube-Video, 4. August 2022)