Kryworischstal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
ArcelorMittal Kryvyi Rih

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Krywyj Rih, UkraineUkraine Ukraine
Branche Stahl
Website www.arcelormittal.com.ua

Kryworischstal (aktueller Name: ukrainisch АрселорМіттал Кривий Ріг ArselorMittal Krywyj Rih) ist ein ukrainischer Stahlproduzent mit Sitz in der ukrainischen Stadt Krywyj Rih.

Der Konzern wurde im August 1934 durch die sowjetische Regierung gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Werk von der Wehrmacht erobert und kam zunächst unter die Zwangsverwaltung der staatlichen deutschen Berg- und Hüttenwerksgesellschaft Ost. Im Rahmen des Iwan-Programmes wurde der Betrieb als Patenschaftsbetrieb von der deutschen Hoesch AG übernommen. Mit dem deutschen Rückzug wurde das Werk wieder ein sowjetischer Staatsbetrieb.[1]

Der Konzern stellte 2004 rund sieben Millionen Tonnen Stahl her und rangierte damit unter den Stahlherstellern weltweit auf Platz 30. Im Jahr 2004 erzielte Kryworischstal einen Nettogewinn von 378 Millionen USD und beschäftigte im Jahr 2014 mehr als 50.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt über eigene Erz- und Kohlevorräte.

Ansicht der Türme des Stahlwerks in Krywyj Rih

Im Oktober 2005 ersteigerte die Mittal Steel Company in einer vom Fernsehen übertragenen Auktion Kryworischstal für 4,8 Milliarden USD. Das Unternehmen ist seither unter der Bezeichnung Mittal Steel Kryvyi Rih in die Mittal-Gruppe eingegliedert. Mittelfristig möchte Mittal die Produktion auf 10 Millionen Tonnen im Jahr steigern. Der größte deutsche Stahlproduzent ThyssenKrupp produzierte 2004 in allen seinen europäischen Stahlwerken zusammen insgesamt 17,6 Millionen Tonnen Stahl.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1973_3_1_riedel.pdf

Koordinaten: 47° 52′ 26″ N, 33° 23′ 50″ O