Kugelpanzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Kugelpanzer im Kubinka-Museum
Kugelpanzer in der Seitenansicht

Der Kugelpanzer ist ein ungewöhnliches und äußerst seltenes Panzerfahrzeug aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Deutscher Kugelpanzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur ein einziges Exemplar existiert heute noch. Es steht heute in der Sammlung deutscher Panzerfahrzeuge im Panzermuseum Kubinka. Der Kugelpanzer wird dort lediglich als „Exponat Nr. 37“ beschrieben. Das Fahrzeug wurde seit seiner Erbeutung verändert, der Antrieb wurde entfernt und es wurde neu- bzw. umlackiert. Im Jahr 2000 wurde der Originalanstrich wiederhergestellt.

Die Geschichte des Fahrzeugs ist praktisch unbekannt, da keinerlei Dokumente erbeutet wurden und keine Markierungen zu erkennen sind.

Lediglich fünf Punkte scheinen gesichert:

  1. Es handelt sich um ein Fahrzeug deutscher Herstellung, das nach Japan verschifft wurde.
  2. Es wurde als leichtes Aufklärungsfahrzeug eingesetzt.
  3. Es wurde 1945 von den sowjetischen Truppen erbeutet, vermutlich in der Mandschurei.
  4. Die Außenpanzerung ist lediglich 5 mm dick.
  5. Das Fahrzeug wurde von einem einzylindrigen Zweitaktmotor angetrieben.

Auf die Funktionsweise des Gefährts kann man nur aufgrund seines Äußeren schließen. So scheint es sich um einen Ein-Mann-Aufklärungspanzer zu handeln, ausgestattet mit gepanzerter Außenwand und einem Sichtschlitz. Vermutlich war der Antrieb unter oder hinter dem Fahrer angebracht. Am Heck befindet sich ein lenkbares Rad, um den Schwerpunkt hinter die Achse der beiden Spurräder zu verlagern und um Drehbewegungen, welche mit den Spurrädern ausgeführt werden, zu unterstützen.

Im stationären Betrieb konnte der Panzer wohl als gepanzerte Zuflucht oder Behelfsbunker dienen. Es ist anhand des vorhandenen Bildmaterials nicht festzustellen, ob Feuerwaffen aus dem Panzer heraus eingesetzt werden konnten und ob sich unterhalb des Sichtschlitzes eine Öffnung für Feuerwaffen befand.

Ähnliche Panzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmannpanzer Bouclier roulant

Ein Kugelpanzer unter dem Begriff „Tumbleweed Tank“ wurden in einem Artikel der Zeitschrift Popular Science im Jahre 1936 beschrieben. Ein texanischer Erfinder hatte diesen Panzerentwurf vorgestellt. Er war erheblich größer als der deutsche Kugelpanzer – er sollte für drei Personen, drei Maschinengewehre sowie Ausrüstung und Motorantrieb Platz bieten.[1]

Vorläufer kleiner beweglicher Panzerungen für eine Person gab es im Ersten Weltkrieg. In Frankreich wurden unter dem Begriff Bouclier roulant derartige Panzer vorgestellt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Dale Arndt Jr.: Strange Vehicles of Pre-War Germany & the Third Reich (1928–1945). 2006, IRP Publication

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kugelpanzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tumbleweed Tank. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Popular Science. Juni 1936, archiviert vom Original am 23. Dezember 2014; abgerufen am 11. November 2014 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/strangevehicles.greyfalcon.us
  2. Les Boucliers roulants. In: humanbonb.free.fr. Abgerufen am 11. November 2014 (französisch).