Kumys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kumys, in Flaschen abgefüllt
Eine Stute wird gemolken.

Kumys (andere Schreibweisen: Kumyß, Kumyss, Kumiss, Kumis oder Kumiß aus russisch кумыс, türkisch oder tatarisch kymyz, kasachisch Қымыз) ist vergorene Stutenmilch.

In der mongolischen Küche wird das Getränk Airag (mongolisch айраг) genannt. Es gilt dort als Nationalgetränk. Ähnlich ist der Kefir.

Kumys bzw. Airag ist milchweiß und schmeckt säuerlich, prickelnd, kühl erfrischend, mit mandelartigem, bisweil käsigem Nachgeschmack. Der Journalist Gerd Ruge beschreibt den Geschmack als "Joghurt mit Bier". Es ist leicht alkoholhaltig (1,2 bis 2 % Alkohol) und gehört zur Alltagsnahrung asiatischer Steppenvölker. Er gilt auch als Nährmittel bei Krankheiten wie z.B. Tuberkulose und Blutarmut. Bei Destillation erhält man Branntwein (Araca). Aufgrund seines hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalts diente der Kumys den Steppenvölkern teilweise als Ersatz für frisches Obst und Gemüse. Er kann (auch bei regelmäßigem Konsum) leicht abführend wirken.

Literatur[Bearbeiten]

  •  F. Forkert, B. Stelling: Mongolei: Das komplette Handbuch für individuelles Reisen und Entdecken. Reise Know-How Rump GmbH, Osnabrück 2005, ISBN 978-3831715695, S. 66.
  •  W. Grosch, H.-D. Belitz, P. Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3540732013, S. 540 - 541 (online).
  •  G. Ruge: Sibirisches Tagebuch. Knaur, München 1998, ISBN 3-426-61162-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kumys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien