Kunsthistorisches Institut in Florenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft (München)
Standort der Einrichtung: Florenz (Italien)
Art der Forschung: Kunst- und Architekturgeschichte Italiens in ihren europäischen, mediterranen und globalen Bezügen
Fächer: Kulturwissenschaften
Fachgebiete: Kunstgeschichte
Leitung: Alessandro Nova (Geschäftsführender Direktor)
Gerhard Wolf (Direktor)
Homepage: http://www.khi.fi.it

Das Kunsthistorische Institut in Florenz – Max-Planck-Institut (KHI) ist eine der ältesten Einrichtungen zur Erforschung der Kunst- und Architekturgeschichte Italiens, die hier in ihren europäischen, mediterranen und globalen Bezügen untersucht wird. Seit 2002 gehört das Institut zur Max-Planck-Gesellschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den seinerzeit autonomen Anspruch auf ein eigenes Forschungsinstitut der jungen Disziplin der Kunstgeschichte zu unterstreichen, verlegte August Schmarsow, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Breslau, 1888[1] ein Wintersemester nach Florenz, forschte hier und hielt Vorlesungen ab. In Florenz ruft er mit seinen Studenten, darunter unter anderen Max Jakob Friedländer, Max Semrau und Aby Warburg, das "Kunsthistorische Institut" aus. Aber erst auf dem Kunsthistorikerkongress 1893 in Nürnberg wurde beschlossen, in Florenz ein Forschungsinstitut zu errichten. Ein Reichsinstitut unter Trägerschaft Preußens wurde nicht angestrebt, da man einen Anschluss an das Archäologische Institut in Rom befürchtete, das eine Disziplin vertrat, von der man sich emanzipieren wollte. Schlussendlich wurde das Kunsthistorische Institut in Florenz 1897 in privater Initiative durch eine Gruppe unabhängiger Gelehrter gegründet. Zunächst wurde von Florenz aus ganz Italien betreut, nach Gründung der Bibliotheca Hertziana 1913 in Rom konzentrierte sich die Arbeit vornehmlich auf Nord- und Mittelitalien.[2]

Direktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An dem heute von zwei Direktoren geleiteten Institut sind etwa 70 Wissenschaftler tätig, wobei ein Schwerpunkt auf der Förderung des internationalen wissenschaftlichen Nachwuchses liegt. Neben den zahlreichen Einzelforschungen, Drittmittelprojekten und einer Vielzahl von internationalen Kooperationen mit Universitäten, Museen und Forschungseinrichtungen werden am KHI größere lang- und mittelfristig angelegte Projekte durchgeführt, die thematisch von der Spätantike bis zur Moderne reichen. Forscher aus aller Welt können die institutseigenen Ressourcen nutzen. Hierzu gehören vor allem die Bibliothek mit über 360.000 zum Teil sehr seltenen Bänden, 1.070 laufend gehaltenen Zeitschriften[3] und eine der weltweit umfangreichsten Phototheken zur italienischen Kunstgeschichte mit einem Bestand von über 614.000 Fotografien.[4] Mit seinem dichten Programm an öffentlichen wissenschaftlichen Veranstaltungen und bis zu 100 Besuchern täglich versteht sich das KHI als Forum eines lebendigen, internationalen und interdisziplinär offenen wissenschaftlichen Austauschs.

Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1908 werden am Institut die Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz herausgegeben, die heute zu den traditionsreichsten und renommiertesten kunsthistorischen Fachzeitschriften weltweit gehören.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Instituts
  2. Hans W. Hubert: Das Kunsthistorische Institut in Florenz. Von der Gründung bis zum hundertjährigen Jubiläum (1897-1997). Florenz 1997, S. 3ff.
  3. http://www.khi.fi.it/7616/
  4. http://www.khi.fi.it/Photothek
  5. http://www.khi.fi.it/74899/

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans W. Hubert: Das Kunsthistorische Institut in Florenz. Von der Gründung bis zum hundertjährigen Jubiläum (1897-1997). Florenz 1997.
  • Das Kunsthistorische Institut in Florenz: 1888, 1897, 1925. Wilhelm Bode zum 80. Geburtstage am 10. Dez. 1925. Leipzig 1925.
  • Daniel Schöningh: Der erste kunsthistorische Ferienkurs in Italien für Lehrer höherer Unterrichtsanstalten. Posen 1909. Über die Gründung eines Kunsthistorischen Instituts in Florenz. Denkschrift des Vorstandes. 1899

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunsthistorisches Institut in Florenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien