Kunstverein Heilbronn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kunstverein Heilbronn betreibt gemeinsam mit den Städtischen Museen die Kunsthalle Vogelmann

Der Kunstverein Heilbronn ist ein 1879 gegründeter Kunstverein in der Stadt Heilbronn. Gemeinsam mit den Städtischen Museen Heilbronn betreibt er die 2010 eröffnete Kunsthalle Vogelmann, einen Erweiterungsbau des Konzert- und Kongresszentrums Harmonie an der Heilbronner Allee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kunstverein wurde am 3. Mai 1879 von Bürgern der Stadt, darunter der Gefängnisdirektor Karl von Köstlin gegründet. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Ausstellungstätigkeit eingestellt, 1919 wurde der Kunstverein neu gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges beendete der Verein seine Tätigkeit erneut. Am 19. Januar 1956 nahm der Verein seine Geschäfte wieder auf.[1]

Der Kunstverein hat derzeit rund 560 Mitglieder, etwa ein Drittel davon sind Künstler.[1] Neben der eigenen Ausstellungstätigkeit bietet der Verein auch kunstpädagogische und kunstvermittelnde Angebote an wie Reisen zu Ausstellungen, Atelierbesuche und Vorträge. Derzeit hat der Verein eine Ausstellungsfläche von ca. 300 m² und ein Jahresbudget von 150.000 Euro.[2]

Ausstellungstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner neueren Geschichte hat der Verein bisher rund 400 Ausstellungen gezeigt. Im Rhythmus von drei Jahren ist der Künstlerbund Heilbronn mit einer Ausstellung zu Gast im Kunstverein Heilbronn. Der Kunstverein fördert sowohl unbekannte zeitgenössische Künstler als auch arrivierte Positionen in der Kunst. Zu den Ausgestellten gehören Sigmar Polke, Georg Baselitz, Eberhard Bosslet, Bojan Šarčević, Georg Herold, André Butzer, Ralf Ziervogel, Hans Baschang, Hans-Peter Porzner u. a. Zu den meisten Ausstellungen gibt der Verein eigene Kataloge heraus.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte des Kunstvereins (Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive), abgerufen am 2. September 2011
  2. Interview mit de künstlerischen Leiter des Vereins, art magazin, 17. Juni 2009
  3. Ausstellungsarchiv des Kunstvereins, abgerufen am 2. September 2011