Kurrende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Schüler- oder Jugendchor; zur österreichischen Verwendung im Sinne von Zirkular siehe Rundschreiben.
Kurrende auf dem Weihnachtsmarkt vor der Dresdner Frauenkirche
Eisenacher Serienschein mit der Aufschrift „Fall hin und her, verzweifele nur nicht und steh' wieder auf – Martin Luther singt als Currendeschüler bei Frau Cotta

Eine Kurrende (lat.: currere = „laufen“, also „Laufchor“) war ursprünglich ein aus bedürftigen Schülern bestehender Chor an protestantischen Schulen, der unter Leitung eines älteren Schülers (des Präfekten) von Haus zu Haus zog oder bei Festen (zum Beispiel Hochzeiten, Beerdigungen) und Ähnlichem für Geld[1] sang. Die Bindung zur evangelischen Kirche erfolgte in der Reformationszeit.[2] Luther wird als Vorbild eines Kurrendesängers hingestellt und dabei auf seine Schulzeit in Magdeburg und Eisenach verwiesen, wo er den Gesang gepflegt hatte, um „singend an den Türen sein Brot“ zu erwerben, und später als Reformator das „freundlich mahnende Wort“ geprägt hat: Verzagt nicht ihr guten Gesellen, da ihr jetzt in die Kurrende geht; manchen unter euch ist ein Glück beschert, daran ihr jetzt nicht gedenket, allein seid fromm und fleißig.[3] Bei den Bemühungen um die Wiederbelebung der Kurrenden in zeitgemäßer Form blieben die Akteure nicht erfolglos, als sie stärker vom Bildungsgedanken und der Pflege kultureller Werte und christlicher Verkündigung ausgingen. Sie gründeten Kinder- und Jugendchöre, die besonders in der Advents- und Weihnachtszeit sowohl in Kirchen als auch an ungewöhnlichen Orten mit guter Musik auftraten. Vom 16. bis noch Ende des 19. Jahrhunderts stand der Gedanke der Wohltätigkeit zu Gunsten der Kurrendesänger im Vordergrund.[4]

In den 1930er Jahren wurde die Kurrende als kirchlicher Knabenchor beschrieben und angemerkt, dass sie im späten Mittelalter[5] ein aus bedürftigen Schülern gebildeter Chor war, der vor den Häusern gegen Geldspenden sang.[6] Diese Form eines auf Straßen um Gaben singenden Chores ging im 19. Jahrhundert allmählich verloren, es gab jedoch Wiederbelebungsversuche in verschiedenen Orten, zum Beispiel in Berlin:[7] Am Reformationstag war die Kurrende der Berliner Stadtmission Jahr für Jahr auf Straßen und Plätzen der Hauptstadt unterwegs, darunter vor dem ehemaligen Lutherdenkmal an der Marienkirche im Zentrum Berlins, und sang evangelische Choräle vor einer „gewaltigen Zuhörerschaft“, wie es in einem Bericht aus den 1920er Jahren heißt.[8] Die Berliner Stadtmission gewann die Erkenntnis: Der Erfolg des „gesegneten und seit Luthers Tagen bekannten Dienst(es) der Kurrende“ hängt von einem Chorleiter ab, „der musikalisches Talent und pädagogische Geschick hat, mit der Kurrende dreistimmige Choräle und Volkslieder einzuüben, dass sie ohne Text und Noten, also auswendig … gesungen werden können.“[9] Die Kurrende der Berliner Stadtmission besuchte am Reformationstag im Jahre 1906 mit 100 jugendlichen und 40 erwachsenen Sängern sowie 20 Mitgliedern des Posaunenchores in einem Sonderzug mit weiteren Berlinern die Lutherstadt, um den Festgottesdienst in der Schlosskirche mitzugestalten. Die Festpredigt hielt der Berliner Pfarrer und Stadtmissionsinspektor Max Braun (* 1859; † 1925), der die Kurrende zusammen mit einem Kantor der Berliner Stadtmission leitete.[10] Dabei erfuhren die Wittenberger, dass zu den Aufgaben der Kurrende in der Hauptstadt das Singen auf den Höfen der Berliner Wohnquartiere gehörte und auf Anforderung auch bei besonderen Anlässen, wie Geburtstagen, Trauungen und Beerdigungen.[11]

Die Stadtmission in Nürnberg unterhielt ebenfalls ein Kurrende. Diese Stadtmissionskurrende sang wöchentlich mit Unterstützung eines Posaunenchores auf den Straßen geistliche Lieder und diente mit ihrer Musik allen Zweigen der Inneren Mission und städtischen Wohlfahrtseinrichtungen.[12]

Die Kurrendaner oder Kurrendschüler trugen oftmals kleine schwarze Radmäntel und flache Zylinderhüte[13] Luther als Kurrendeschüler bildete das Motiv für Gemälde mehrerer Historienmaler wie von Ferdinand Pauwels Luther singt als Currende-Schüler bei Frau Cotta in Eisenach 1499 und von Prof. Weiß Luther als Kurrendeschüler vor Frau Cotta singend. Kurrenden haben sich in Thüringen und Sachsen sowie als Kurrende des Staats-und Domchores Berlin unter der Trägerschaft der Universität der Künste[14] bis heute gehalten.

Heutige Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptaufgabe der Kurrende, die sich heute aus Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren zusammensetzt, ist die Gestaltung der Gottesdienst-Liturgie und der Wechselgesänge mit der Gemeinde. Viele Gemeinden haben des Weiteren eine Vorkurrende, die Vier- bis Sechsjährige spielerisch auf die Aufgaben in der Kurrende vorbereitet.
  • Eine weitere Aufgabe von Kurrenden war der sogenannte Quempas, eine Abfolge von weihnachtlichen Gesängen im Gottesdienst.
  • Auch sonst hat sich der Begriff über die Jahrhunderte erhalten, heute findet man vor allem an evangelischen Kirchen Kurrenden. So findet sich in Wörterbüchern für Kurrende die Erklärung: evangelischer Kinderchor[15] und freiwilliger Jugendchor der evangelischen Kirche.[16]
  • Besonders im Erzgebirge gehören die Kurrenden noch zum normalen Gottesdienstablauf. Im Rahmen des umfangreichen weihnachtlichen Brauchtums ziehen die Kurrendesänger und -sängerinnen meist mit Kurrende- oder Mettenlaternen durch den Ort (siehe auch die Sternsinger in katholischen Gemeinden) und tragen Weihnachtslieder vor. In verschiedenen sächsischen Städten beschränkt sich das auf den Vortrag weihnachtlichen Liedgutes bei Rentnern und Rentnerinnen, die an den kirchlichen Aktivitäten zur Weihnacht schwer oder nicht teilhaben können.
  • Der Chor der Studenten-Gemeinde Halle (Saale) unter Leitung von Reinhard Ohse bezeichnete sich in den 1950er Jahren und noch später als "Kurrende" [17] der ESG.
  • Eine Kurrende muss jedoch nicht nur auf Chorsänger beschränkt sein. Auch viele Posaunenchöre ziehen noch heute durch ihre Orte und spielen insbesondere an den christlichen Hochfesten Ostern und Weihnachten zur Freude der Einwohner auf.

Erzgebirgische Volkskunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seiffener Kurrende (Holzfiguren)

Bekannt geworden ist die Darstellung der Kurrende mit geschnitzten oder gedrechselten Figuren, wie sie traditionell von den Holzschnitzern im Erzgebirge, besonders in Seiffen hergestellt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Braun, Max: Die Berliner Kurrendeknaben; (Bilder aus der Stadtmission, Heft 11) Berlin, 1911
  • Braun, Max/Hoppe, Hans/Succo, Friedrich: Schafft Kurrenden! Eine Handreichung zu volksmusikalischem Missionsdienst; Vaterländische Verlags- und Kunstanstalt, Berlin, 1917; Richtet Kurrenden ein! - Bildmaterial zu Schafft Kurrenden! sowie einige kurze Auszüge aus diesem Buch. Druck: Vaterländische Verlags- und Kunstanstalt, Berlin (1917)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kurrende – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitat: "Laufchor, arme Singschüler (Kurrendaner) von Haus zu Haus gehend, die, um ein Almosen geistliche Lieder singen", in: Joh. Christ. Aug. Heyses Fremdwörterbuch, Hannover u. Leipzig, 1903, Stichwort "Kurrende", S. 480.
  2. Das Neue Taschenlexikon, 8. Bd., Gütersloh, 1992, Stichwort "Kurrende", S. 372; ISBN 3-570-04208-1.
  3. Evers, Ernst: Die Berliner Stadtmission. Verlag der Buchhandlung der Berliner Stadtmission, Berlin 1902, Kapitel X: Die Kurende (123-131), S. 123.
  4. Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Dritter Band, Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen, 1927, Stichwort Kurrende, Autor: Gölz, Spalte 1439.
  5. Das kluge Alphabet, Konversationslexikon in zehn Bänden, 6. Bd., Berlin (1935), Stichwort "Kurrende", S. 101
  6. Der Sprach-Brockhaus, Leipzig, 1938, Stichwort "Kurrende", S. 350 ff.
  7. Meyers Lexikon, 7. Band, Leipzig, 1939, Stichwort "Kurrende", Spalte 86
  8. „Jubiläumsschrift der Berliner Stadtmission“. 1877 – 1927. 50 Arbeitsjahre im Dienst des Glaubens und der Liebe. (Abb.); Vaterländische Verlags- und Kunstanstalt, Berlin, 1927, S. 59
  9. Schlegelmilch, Friedrich: Bilder aus der Stadtmission, 1. Band; Vaterländische Verlags- und Kunstanstalt, Berlin (o. J.) S. 14f.
  10. Evers, Ernst: Die Berliner Stadtmission. Verlag der Buchhandlung der Berliner Stadtmission, Berlin 1902, Kapitel X: Die Kurende (122-131), S. 130
  11. Mitteldeutsche Zeitung vom 3. Januar 2008, Ausgabe Wittenberg „Stadtmission beim Reformationstag. Verbindung mit Berlin hat Tradition“ mit Abbildung des Luther-Hotels der Hospize-Betriebgesellschaft mbH, einer 100prozentigen Tochter der Berliner Stadtmission.
  12. Beschreibung auf der Rückseite einer Ansichtskarte aus dem damaligen Verlag für Innere Mission Nürnberg; Klischees und Druck Ernst Nister (*1842), in Nürnberg ansässig seit 1877
  13. Meyers Großes Konversations-Lexikon, 11. Bd., Leipzig u. Wien, 1909, Stichwort "Kurrende", S. 55
  14. Kurrende UdK Ausbildung Kurrende I und II
  15. Neues Deutsches Wörterbuch, Lingen Verlag, Köln, 1984/1985, S. 311
  16. Großes Fremdwörterbuch, Leipzig, 1977, S. 426
  17. Abbildung in: Durch Verhaftung ... das Handwerk legen. Die Evangelische Studentengemeinde Halle (Saale) 1953 ..., Inhalt: Thulin, Andreas, Halle a. d. S., 2004, S. 124, Bilderklärung S. 122; ISBN 3-00-013470-0