Bollenhut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gutacherin in Tracht um 1900
Ludovico Wolfgang Hart Drei Gutacher Mädchen, 1864
Théodore Valerio, Hornberger in Tracht 1841

Als Bollenhut wird ein Strohhut bezeichnet, der seit etwa 1800 zur Tracht der evangelischen Frauen in den drei benachbarten Schwarzwalddörfern Gutach, Kirnbach und Hornberg-Reichenbach gehört. Mit seinen aufgesetzten Bollen aus Wolle wurde der malerisch aussehende rote Bollenhut zu einem Symbol des gesamten Schwarzwaldes, obwohl er dort an sich nur in einem relativ kleinen Gebiet verbreitet ist.

Bollenhut als Teil der Volkstracht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der breitkrempige, weißgekalkte Strohhut trägt 14 auffallende, kreuzförmig angeordnete Bollen aus Wolle. Sichtbar sind aber nur elf Bollen, weil drei von darüberliegenden Bollen verdeckt werden. Bei unverheirateten Frauen sind diese rot, bei verheirateten schwarz. Der ursprünglich etwa 500 Gramm schwere Bollenhut kann heute bis zu zwei Kilogramm schwer sein und wird von Hutmacherinnen in Handarbeit gefertigt. Den roten Bollenhut dürfen die Mädchen erstmals bei der Konfirmation tragen. Die Herstellung der Bollen ist eine einfache Bastelarbeit. Um eine mittig gelochte runde Kartonscheibe wird Wollgarn gewickelt und danach rundherum aufgeschnitten.

Unter dem Bollenhut wird eine seidene Haube getragen, die unter dem Kinn gebunden wird. Kleine Mädchen und alte Frauen tragen nur die Haube. Gegenwärtig wird der Bollenhut und die zugehörige Tracht noch an Festtagen und bei Brauchtumsveranstaltungen getragen. Ganzjährig zu besichtigen ist der Bollenhut mit dazugehöriger Tracht z. B. im Schwarzwälder Trachtenmuseum in Haslach im Kinzigtal.

Verbreitung als Symbol des Schwarzwalds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 18. Jahrhunderts assoziierte man mit der Schwarzwälder Tracht neben verschiedenen Hauben den in der Grafschaft Hauenstein gebräuchlichen Schühut und den Gupfhut. Diese durch mehrere Stichfolgen europaweit bekannt gewordenen Hutformen wurden bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts allgemein abgelegt. Der ersten bildlichen Belege eines Vorläufers des Bollenhutes finden sich um 1820 in der Schreiberschen Bildserie auf einer Darstellung des Hammeltanzes in Hornberg und um 1840 bei Joseph Bader.[1] 1841 veröffentlichte Théodore Valerio nach einer Studienreise durch den Schwarzwald bei den Fréres Gihaut in Paris eine Lithografie mit einem Paar in Tracht aus Hornberg, die erstmals in Frankreich eine frühe Variante des Bollenhutes zeigte. Ende der 1850er Jahre entdeckte der Straßburger Illustrator und Zeichner Charles Lallemand die Gutachter Tracht mit dem ausgefallenen Bollenhut, die er 1860 in dem Trachtenwerk Paysans badois veröffentlichte. In der von Lallemand zusammen mit dem Fotografen Ludovico Wolfgang Hart herausgegebenen Galerie universelle des peuples wurden die ersten 1864 vor Ort entstandenen Fotografien der Gutacher Tracht mit dem Bollenhut und der inzwischen in Vergessenheit geratenen originalen Männertracht veröffentlicht. Nachdem Gutach 1873 an die Badische Schwarzwaldbahn angeschlossen wurde, ließen sich dort Künstler wie Wilhelm Hasemann, Curt Liebich und Fritz Reiss nieder, die die Gutacher Künstlerkolonie bildeten. Sie entdeckten die Gutacher Tracht als künstlerisches Sujet, ihre Werke fanden massenhafte Verbreitung und prägten das Bild des Schwarzwalds. Wie der Heimatschriftsteller Heinrich Hansjakob waren sie Teil einer badischen Volkstrachtenbewegung. Um die Wende zum 20. Jahrhundert wurde insbesondere Hasemanns Bild Nach dem Kirchgang, das Bollenhut-Trägerinnen zeigte, über illustrierte Zeitschriften und Bildpostkarten weit publiziert.[2]

Großherzogin Luise von Baden trug den Bollenhut während ihrer Schwarzwaldbesuche in den 1860er Jahren und machte in dadurch populär.[3] Die Bekanntheit des Bollenhuts als fälschlicherweise allgemein schwarzwaldtypisch stieg nach einer zwischenzeitlichen Verdrängung ab 1911 durch die Heimatfilme der 1950er- und 1960er-Jahre, insbesondere dem Schwarzwaldmädel aus dem Jahr 1950 mit Sonja Ziemann. Dieser erste deutsche Farbfilm der Nachkriegszeit gehörte mit geschätzten 15 Millionen Zuschauern zu den erfolgreichsten deutschen Filmen überhaupt. 1950 und 1982 versuchten die drei Ursprungsgemeinden vergeblich, den Bollenhut durch eine Patentanmeldung und durch Vorstöße bei der Landesregierung die Verwendung des Bollenhutes auf die engere Region zu begrenzen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Gruß aus dem Schwarzwald, Verein zur Erhaltung der Volkstrachten im Gutach- und Kinzigtal (Hrsg.), Karlsruhe o. J. (1894).
  • Curt Liebich: Die Trachten des Kinziggaues, Ekkart. Kalender für das Badner Land 2, 1921, S. 37–55. (PDF)
  • Albert Reinhardt, Eugen Falk: Der Gutacher Bollenhut, Farblichtbildreihe V 5. Begleitheft. Landesbildstelle Baden, Karlsruhe 1968
  • Ludwig Vögely: Emma Falk-Breitenbach, der letzten Bollenhutmacherin zum 75. Geburtstag, Ekkart. Jahrbuch für das Badner Land, 1972, S. 175–178
  • Ansgar Barth: Die Gutacher Tracht, in: 700 Jahre Gutach. 1275-1975, S. 29–33
  • Erik Turnwald: Die Kirnbacher Ortstracht, in: 700 Jahre Kirnbach, 1275-1975, S. 43–47
  • J.-L. Debionne, T. Meissner: Die schönsten deutschen Trachten, Süddeutscher Verlag, München 1987, ISBN 3-7991-6379-4, S. 29
  • Heinz Schmitt: Der Bollenhut – ein Exempel, in: Volkstracht in Baden: ihre Rolle in Kunst, Staat, Wirtschaft und Gesellschaft seit 2 Jahrhunderten. Badenia Verlag, Karlsruhe 1988, ISBN 3-7617-0248-5, S. 123–135
  • Brigitte Heck: Ein Hut macht Karriere. In: Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Baden! 900 Jahre – Geschichten eines Landes. Info-Verlag, Karlsruhe 2012, ISBN 978-3-937345-56-7, S. 256
  • Schmidt, Doris, Schwarzwald – roter Bollenhut – Tracht und Marke, Kleidungskulturen der Welt Bd. 3, Baltmannsweiler, 2015. ISBN 978-3-8340-1414-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bollenhut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Bollenhut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Schmitt: Der Bollenhut - Ein Exempel. In: Volkstracht in Baden: ihre Rolle in Kunst, Staat, Wirtschaft u. Gesellschaft seit 2 Jh. Badenia Verlag, Karlsruhe 1988, S. 124f.
  2. Brigitte Heck: Ein Hut macht Karriere. In: Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Baden! 900 Jahre – Geschichten eines Landes. Info-Verlag, Karlsruhe 2012, ISBN 978-3-937345-56-7, S. 256 (Katalog zur Großen Landesausstellung)
  3. Heinz Schmitt: Der Bollenhut - Ein Exempel. In: Volkstracht in Baden: ihre Rolle in Kunst, Staat, Wirtschaft u. Gesellschaft seit 2 Jh. Badenia Verlag, Karlsruhe 1988, S. 125.
  4. Heinz Schmitt: Der Bollenhut - Ein Exempel. In: Volkstracht in Baden: ihre Rolle in Kunst, Staat, Wirtschaft u. Gesellschaft seit 2 Jh. Badenia Verlag, Karlsruhe 1988, S. 133f.