Kurzer Prozess (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kurzer Prozess
Allgemeine Informationen
Herkunft Nürnberg, Deutschland
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 2007
Aktuelle Besetzung
Spezial-K
Rap
MC Algun

Kurzer Prozess ist eine anarchistische Punkrap-Band aus Nürnberg. In ihren Texten thematisiert sie Antifaschismus, Repression und soziale Probleme und ruft zum offenen Kampf gegen Kapitalismus und Nazis auf.[1] Die Band wurde wegen sogenannter linksextremistischer Bestrebungen im bayerischen Verfassungsschutzbericht genannt. Der Jugendkanal puls des Bayerischen Rundfunks bezeichnete sie als „Urgestein des Zeckenrap“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Kurzer Prozess“ wurde 2007 von MC Algun und Spezial-K für einen gemeinsamen Track gegründet, der sich gegen einen rechtsextremen Aufmarsch in Nürnberg richtete. Es folgte der Track Block G8 gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm 2007. 2008 erschien das Debütalbum Blaulichtmilieu bei Diffidati Records. Die Band wurde erstmals im bayerischen Verfassungsschutzbericht 2011 unter dem Stichwort „linksextremistische Musik“ erwähnt. Sie wurde dort als „Hass-Musik-Gruppe“ bezeichnet:

„Über die Liedtexte soll die Ideologie an vor allem jugendliche Zuhörer weitergegeben werden.(…) Die linksextremistischen Liedtexte können gerade bei jungen Menschen, die noch kein gefestigtes demokratisches Politikverständnis haben, radikalisierend wirken.“

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayern: Verfassungsschutzbericht 2011[3]

Auf der Seite Bayern gegen Linksextremismus der Bayerischen Staatsregierung wird die Textzeile „und es ist voll o.k. ein paar Nazis zusammenzuschlagen“ zitiert und ergänzt, dass die Band „Gewalt als geeignetes Mittel der Auseinandersetzung mit Rechtsextremisten ansieht“.[4] 2011 engagierte sich ein Fürther Diakon und Sozialarbeiter gegen einen Auftritt des Duos beim Musikfestival „Bunt statt braun“ in Langenzenn und erhielt dabei ungewollte Unterstützung aus der rechten Kameradschaftsszene. Der Bürgermeister der Stadt verwahrte sich gegen die Initiative der Kameradschaftsszene: „Extremismus, ob links oder rechts, hat in der ,Alten Post‘ nichts verloren.“[5] Tatsächlich musste das Festival danach abgesagt werden.[6]

Es folgten eine Reihe von Auftritten in sogenannten Autonomen Zentren sowie zahlreiche Kollaborationen, unter anderem mit Schlagzeiln und Sookee sowie Beiträge zu Soli-Samplern.[7][8] 2013 schlossen sich die beiden Rapper dem Kollektiv Ticktickboom an und veröffentlichten ihr zweites Album Abriss/Aufbau.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Blaulichtmilieu (Diffidati Records)
  • 2013: Abriss/Aufbau (Eigenproduktion)

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Krieg dem Krieg auf Solidarity Is A... Benefit-Compilation for The Strasbourg Prisoners (Soli-Sampler)
  • 2010: Krieg auf Bundeswehrfreie Zone – keine Menschen, keinen Cent für ihren Krieg (Mad Butcher Records)
  • 2011: Ruhe im Gericht auf … Der Sampler (Rote Hilfe Soli-Sampler auf Fire & Flames)
  • 2013: Krieg auf Bundeswehr raus aus den Schulen (Soli-Sampler der Linksjugend Solid und der SDAJ)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzer Prozess, Last.fm
  2. Sonja Esmail-Zadeh: Phänomen Links-Rap: Zecken(rap)alarm, BR puls, 29. Oktober 2014
  3. Bayerisches Staatsministerium des Innern: Verfassungsschutzbericht 2011. München 2012, S. 204 f. (online [PDF]). Verfassungsschutzbericht 2011 (Memento des Originals vom 30. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.verfassungsschutz.bayern.de
  4. Hass-Musik mit linksextremistischen Bezügen. Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE), abgerufen am 16. April 2014.
  5. Harald Ehm: Festival „Bunt statt Braun“ abgesagt. In: Fürther Nachrichten. 21. Oktober 2010, abgerufen am 28. Juli 2015.
  6. Momo Wedekind: Extremismus der Mitte – Dubiose Absage eines Musikfestes bei Fürth. Neues Deutschland, 24. Oktober 2011, abgerufen am 16. April 2014.
  7. Kurzer Prozess bei Discogs (englisch)
  8. Kurzer Prozess. Rage Against Abschiebung, abgerufen am 16. April 2014.