Kurzschlussleistung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kurzschlussleistung ist ein Begriff aus der elektrischen Energietechnik und ist insbesondere für Stromnetze und deren Kurzschlussbehandlung von Relevanz. Sie ist eine Bemessungsgröße und wird als eine Scheinleistung ausgedrückt.

In Formeln ausgedrückt ist die Kurzschlussleistung Sk das Produkt aus Kurzschlussstrom Ik, Nennspannung Un und dem Verkettungsfaktor :

Die Kurzschlussleistung ist im physikalischen Bezug keine tatsächliche Leistung, da bei Sk Größen verknüpft werden, welche nicht gleichzeitig auftreten. Dies folgt aus dem Umstand, dass die Spannung im Kurzschlussfall und am Kurzschlusspunkt praktisch 0 V beträgt und die Nennspannung Un im Fall ohne Kurzschlussstrom Ik festgelegt ist.

Die Kurzschlussleistung ist eine Bemessungsgröße, um die Beanspruchung einer elektrischen Anlage und dabei insbesondere das Schaltvermögen von Leistungsschaltern zu quantifizieren. Ein Leistungsschalter muss dabei über eine der Kurzschlussleistung liegende Ausschaltleistung verfügen, um im Kurzschlussfall sicher und ohne Schäden am Schalter den Stromfluss trennen zu können. In Hochspannungsnetzen liegen die Kurzschlussleistungen, je nach Spannungsebene, Netztopologie und Ort des Kurzschlusspunktes im Bereich einiger MVA bis zu 1000 MVA. Die höchsten Kurzschlussleistungen treten dabei bei Sammelschienen auf, wenn diese von mehreren Quellen mit niederer Impedanz gespeist werden.

Der Kurzschlussstrom Ik ergibt sich nicht aus dem Widerstand des Verbrauchers, sondern aus der Netzimpedanz Z gemäß dem ohmschen Gesetz zu

Der Faktor c berücksichtigt nach Norm die Toleranz der Netzspannung an (c= 0,95...1,1). Damit kann man die Kurzschlussleistung auch in der Form

darstellen.

Die Kurzschlussleistung eines Netzes kann bei fester Nennspannung auch durch die Netzimpedanz ausgedrückt werden. Eine hohe Kurzschlussleistung ist ein Maß für die Spannungsqualität und Störfestigkeit eines Stromnetzes.[1] Die Kurzschlussleistung kann durch den Ausbau eines Stromnetzes beeinflusst werden. Technisch kann dies auch durch eine dezentrale Netzstruktur realisiert werden.

Von der Kurzschlussleistung ist die am Kurzschlusspunkt primär in Wärme umgesetzte Leistung zu unterscheiden, welche als physikalisch relevante Größe auftritt. Typischerweise erfolgt bei fehlendem satten Kurzschluss die Wärmeumsetzung am Kurzschlusspunkt in Form eines Lichtbogens welcher die Lichtbogenleistung

mit der Lichtbogenspannung Ul aufweist.

Strombegrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der nachträglichen Erweiterung von Stromnetzen und der damit verbundenen Steigerung der Kurzschlussleistung kann es dazu kommen, dass bereits bestehende Leistungsschalter nicht auf die dann höhere Kurzschlussleistungen ausgelegt sind. Um den kostenintensiven Austausch der Schalter zu vermeiden, können sogenannte Kurzschlussstrombegrenzer eingesetzt werden. Typische Einsatzbereiche sind mehrfach parallel gespeiste Sammelschienenabschnitte auf Mittelspannungsebene, teilweise auch auf der Höchstspannungsebene, welche im Normalbetrieb über Kurzschlussstrombegrenzer zu einer Sammelschiene verbunden sind. Im Normalbetriebsfall wird durch die Parallelschaltung eine geringe Netzimpedanz im Bereich der Sammelschiene erzielt. Im Kurzschlussfall wird durch die Strombegrenzungseinheit die Sammelschiene in mehrere getrennte Teilabschnitte aufgespalten, womit der Kurzschlussstrom begrenzt wird und der nachfolgende Ausschaltvorgang ohne Schaden am Leistungsschalter erfolgen kann.

Übliche Strombegrenzer auf Mittelspannungsebene sind die pyrotechnischen Strombegrenzer, welche im Kurzschlussfall durch eine Sprengladung in einem rohrförmigen Verbindungsstück die einzelnen Sammelschienenabschnitte vor dem Auslösen des Leistungsschalters auftrennen. Die Zündung erfolgt durch eine elektronische Schaltung, welche den Kurzschluss vor dem Ausschaltvorgang der Leistungsschalter schnell und sicher erkennen muss. Der Nachteil ist der Wartungsaufwand und die technisch aufwändige Erkennung eines Kurzschlusses zum Auslösen der Sprengladung, da Fehlauslösungen beispielsweise zufolge hohe Einschaltströme oder auch Blitzentladungen vermieden werden müssen.

Daneben bestehen auch noch andere Verfahren, wie supraleitende Strombegrenzer, welcher zu den resistiven Strombegrenzern zählen. Dabei werden im normalen Betriebsfall die Sammelschienensabschnitte über supraleitende Kupplungen verbunden, welche im Kurzschlussfall hochohmig werden und so den Strom limitieren. Nachteilig sind die für Supraleiter notwendigen Kühleinrichtungen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.competence-site.de/energie.nsf/0348E3D7E357630BC125703600443BA4/$File/das_konzept_der_elektromagnetischen_vertraeglichkeit.pdf
  2. Supraleitende Strombegrenzer aus YBCO-Bandleitern