Kyaw (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Wappen derer von Kyaw

Kyaw oder auch Kyau (so auch ausgesprochen) ist der Name eines alten Oberlausitzer Adelsgeschlechts. Der Stammsitz dieser Familie lag in Kyau bei Zittau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1396 wird Peter von Kyaw zu Hirschfelde als Ordens-Komtur erwähnt. Anfang des 13. Jahrhunderts ist Heinrich von Kyaw Herr auf Hirschfelde, seine Nachkommen verkauften das Gut jedoch später an den Rat von Zittau.

Der kurbrandenburgische Oberst Heinrich Adam von Kyaw († 1673) wird als Herr von Ober-Strahwalde genannt. Er war der Vater von Joachim Bernhard von Kyaw und Friedrich Wilhelm von Kyaw. Schloss Niederstrahwalde erbaute ab 1724 August Leopold von Kyaw.

Anfang des 16. Jahrhunderts werden die Kyaws durch die Heirat von Victoria Tugendreich von Kyaw mit Eleuther von Temritz die Herren von Rittergut und Schloss Hainewalde und bleiben es bis 1927. Samuel Friedrich von Kanitz, Ehemann der Christine Tugendreich von Kyaw, ließ 1749 bis 1755 das Neue Schloss im Barockstil errichten, das im 19. Jahrhundert umgebaut wurde.

Um 1740 besitzt die Familie unter anderem die Güter Friedrichsdorf und Lohsa. 1734 wird der Kurmainzer Geheimrat Christian Heinrich von Kyaw als Gesandter in Wien benannt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt einen schwarzen, halben Flug auf goldenem Grund. Die Helmdecke ist ebenfalls in Gold und Schwarz gehalten, das Helmkleinod besteht aus einem offenen schwarzen Flug.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allianzwappen Kanitz-Kyaw am Schloss Hainewalde (1753)