Léon Bottou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Léon Bottou (* 1965) ist ein französischer Informatiker.

Bottou studierte an de École Polytechnique mit dem Diplom 1987 und wurde 1991 an der Universität Paris-Süd promoviert. Danach war er an den ATT Bell Laboratories in Holmdel in New Jersey und arbeitete dort mit Wladimir Wapnik an Lernalgorithmen. 1992 kehrte er nach Frankreich zurück und gründete eine Softwarefirma (Neuristique S.A.), die Software für Maschinenlernen und Data Mining entwickelte. 1995 war er wieder an den ATT Bell Labs wo er mit Yann LeCun Bildkompressions- und Texterkennungssoftware entwickelte, darunter ein von vielen Banken verwendetes System zum Erkennen von Handschriften. Mit LeCun und Patrick Haffner war er Hauptentwickler von DjVu und er unterhält die Open Source Implementierung DjVuLibre.

2002 bis 2010 war er bei den NEC Laboratories in Princeton. Dort befasste er sich mit Maschinenlernen mit Big Data (unter anderem Methode des Stochastischen Gradienten), Online-Lernen, stochastischer Optimierung. Er entwickelte die Open Source Software LaSVM für Support Vector Machines.

Ab 2010 war er bei Microsoft, wo er 2012 Principal Researcher in New York wurde. 2015 wechselte er zur KI-Forschung bei Facebook (geleitet von LeCun).

Er entwickelte die Programmiersprache Lush und mit LeCun Graph Transducer Networks.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]