Yann LeCun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yann LeCun

Yann LeCun (* 1960 bei Paris) ist ein französischer Informatiker.

LeCun erhielt sein Diplom als Elektroingenieur 1983 an der École Supérieure d'Ingénieurs en Électrotechnique et Électronique (ESIEE) und wurde 1987 an der Universität Paris VI (Pierre et Marie Curie) in Informatik promoviert (Modeles connexionnistes de l'apprentissage). In seiner Dissertation verwendete er eine frühe Form von Backpropagation für neuronale Netzwerke. Als Post-Doktorand war er an der University of Toronto bei Geoffrey Hinton. Ab 1988 war er an den ATT Bell Labs in Holmdel in New Jersey, wo er 1996 Leitung der Bildverarbeitungs-Forschung wurde. Nach kurzer Zeit an den NEC Forschungslaboratorien in Princeton wurde er 2003 Professor an der New York University, wo er Gründungsdirektor des New York Center for Data Science war. 2013 wurde er Direktor der KI-Forschung bei Facebook. Daneben ist er auch noch in Teilzeit an der New York University.

Er befasste sich mit Texterkennung (OCR und Handschriften-Erkennung, sein bei den ATT Labs entwickeltes System wurde von vielen Banken benutzt), Neuronalen Netzwerken, Bildverarbeitung und -kompression. Von ihm stammt die Bild-Komprimierung hinter DjVu, die in den 1990er Jahren an den ATT Labs entwickelt wurde. Mitentwickler waren Léon Bottou und Patrick Haffner. Später befasste er sich auch mit Maschinenlernen, Künstlicher Intelligenz, mobiler Robotik, algorithmischen Neurowissenschaften.

Er gilt als Begründer der Convolutional Neural Networks (CNN), die er ebenfalls bei ATT Bell Labs entwickelte.

2014 erhielt er den IEEE Neural Network Pioneer Award und 2015 erhielt er den PAMI Distinguished Researcher Award auf der International Conference on Computer Vision. Er ist Mitglied der National Academy of Engineering.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]