Línea Aérea Amaszonas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Línea Aérea Amaszonas
Ein Bombardier CRJ200 der Línea Aérea Amaszonas
IATA-Code: Z8
ICAO-Code: AZN
Rufzeichen: AMASZONAS
Gründung: 1998
Sitz: La Paz, BolivienBolivien Bolivien
Drehkreuz:

Flughafen La Paz
Flughafen Santa Cruz de la Sierra
San Javier Airport

Heimatflughafen:

Flughafen La Paz

Unternehmensform: S.A.
Leitung: Sergio de Urioste (CEO)
Flottenstärke: 7
Ziele: national und international
Website: www.amaszonas.com

Die Línea Aérea Amaszonas (Amaszonas Airline) ist eine bolivianische Fluggesellschaft mit Sitz in La Paz, die Passagierflüge innerhalb Boliviens und in die angrenzenden Staaten durchführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Línea Aérea Amaszonas wurde 1999 gegründet. Als Charteranbieter flog das Unternehmen ab 2001 Touristen, Post und Fracht in ganz Bolivien mit Propellerflugzeugen, erst Caravans, später der größeren Fairchild Swearingen Metroliner. Im August 2012 wagte sie den Schritt zu Linienflügen mit der Einführung von gleich fünf neuen Strahlflugzeug vom Typ Bombardier Regional Jet innerhalb weniger Monate.[1]

2015 expandierte sie zusammen mit der spanischen Air Nostrum nach Paraguay und gründete dort die Amaszonas del Paraguay. Möglich wurde dies durch die Übernahme des Air Operators Certificate (AOC) der im April 2015 stillgelegten BQB Líneas Aéreas[2], deren letztes Flugzeug vom Typ ATR-72 im Februar 2016 aus der Flotte ausschied.[3]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amaszonas unterhält Strecken von La Paz, Cochabamba (in Zentralbolivien) und Santa Cruz de la Sierra (im Osten Boliviens) in neun weitere Städte Boliviens, zwischen den Städten dieser Regionen sowie internationale Verbindungen nach Peru (Cusco und Arequipa), Chile (Iquique), Argentinien (Salta), Brasilien (Campo Grande und Cuiabá), Uruguay (Montevideo) und Paraguay (Asunción). Die wichtigsten Ziele sind Trinidad und Rurrenabaque.

Amaszonas verwendete diverse kleinere Flugzeuge von Fairchild und Cessna für bis 17 Passagiere. Abgesagte Flüge waren wegen der speziellen Bedingungen im Norden und Nordosten Boliviens häufig. Viele Landebahnen sind außerdem Graspisten, die häufig für Probleme bei schlechtem Wetter sorgen. Dies betrifft nicht die internationalen Strecken und die Flüge nach Rurrenabaque, Trinidad und Uyuni.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Dezember 2016 besteht die Flotte aus sieben Bombardier CRJ200 mit einem Durchschnittsalter von 18,4 Jahren.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Línea Aérea Amaszonas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Linienanbieter für Bolivien, aerotelegraph, 26. August 2012
  2. Amaszonas to acquire BQB’s AOC, plans to restart operations on May 4, worldairlinenews.com, 20. April 2015
  3. Lineas Aereas Fleet Details and History auf planespotters.net
  4. Ch-aviationAmaszonas (englisch), abgerufen am 19. Dezember 2016