Lüner SV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lüner SV
Logo des Lüner SV
Basisdaten
Name Lüner Sportverein
Fußball e. V.
Sitz Lünen, NRW
Gründung 26. August 1945
Farben Rot-Weiß
Vorstand Imdat Acar
Website www.luener-sv.de
1. Mannschaft
Trainer Mario Plechaty
Stadion Kampfbahn Schwansbell
Plätze ca. 10.000
Liga Westfalenliga 2
2015/16 1. Platz (Landesliga 3)
Heim
Auswärts

Der Lüner SV ist ein Fußballverein aus Lünen. Seine erste Mannschaft spielt seit dem Aufstieg im Jahre 2016 in der sechstklassigen Westfalenliga. Der Lüner Sportverein unterhält Abteilungen auch für Handball, Judo, Volleyball, Turnen und Tennis.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 20. August 1945 gegründet, als sich die bisherigen Fußballklubs BV Lünen 05 (später wieder gegründet), SC Lünen 19, Germania und Viktoria zusammenschlossen. Gespielt wurde auf dem "Schützenplatz", einem Sportplatz an der Cappenberger Straße. Mit steigendem Erfolg wurde der LSV im Stadion Schwansbell heimisch.

Seine größten Erfolge feierte der Club in den 1960er und 1970er Jahren, als er mehrfach in der zweithöchsten deutschen Fußballklasse spielte. So wurde der LSV im Sommer 1963 zunächst Westfalenmeister und später Westdeutscher Meister, wodurch der Aufstieg in die Regionalliga West sichergestellt werden konnte. Nach dem direkten Wiederabstieg und dem erneuten Aufstieg zwei Jahre später folgten zwischen der Saison 1967/68 und der Saison 1972/73 sechs weitere Jahre in der Regionalliga.[1] Bekanntester Spieler war in den 1970er Jahren Dieter Zorc, der beim Lüner SV als Spielertrainer fungierte. Als besonders bedeutsam in der Vereinsgeschichte gelten vor allem die Lokalderbies gegen Borussia Dortmund im letzten Jahr der Regionalligazugehörigkeit.

Bis auf die Saison 1981/82 in der Amateur-Oberliga Westfalen konnte der Verein lange Zeit keine weiteren Erfolge feiern und spielte viele Jahre in der Verbands- und Landesliga. Erst im Jahr 2000 schaffte es der Lüner SV wieder zurück in die Oberliga, aus der er jedoch vier Jahre später wieder abstieg. Ab der Saison 2008/09 spielte der LSV in der siebtklassigen westfälischen Landesliga. Von dort stieg er 2010 als Drittletzter in die achtklassige Bezirksliga ab. Nach zwei Jahren schaffte der Lüner SV als Bezirksligameister 2012 die Rückkehr in die Landesliga Westfalen und vier Jahre später den Sprung zurück in die Westfalenliga.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lüner SV spielt in der „Kampfbahn Schwansbell“, die sich östlich der Innenstadt in unmittelbarer Nähe von Schloss Schwansbell befindet. Sie wurde nach 1952 auf dem Areal einer Bergbau-Deponie errichtet und sollte ursprünglich vom damaligen Landesligisten VfB Lünen bezogen werden. Das reine Fußballstadion, ausgestattet mit einer überdachten Sitzplatztribüne, bietet ca. 10.000 Zuschauern Platz. Seit 2010 wurde die Anlage in mehreren Schritten erneuert: Der Trainingsplatz wurde auf Kunstrasen umgerüstet, die Stufen der Ost- und Nordtribüne (Gegengerade) zementiert, die Westtribüne zu einem Grashang zurück gebaut. Das alte Umkleidegebäude am Nabenplatz wurde abgerissen, der Nachfolgebau steht hinter der Osttribüne.[2]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ruhrnachrichten.de: Lüner Musketiere von damals treffen sich noch heute
  2. ruhrnachrichten.de: Stadion Schwansbell wird runderneuert